Jkjkbbr00

Vorherrschende Erfolgsangst

Wenn man innehält und auf seinen Körper hört, kann das eine Offenbarung sein. Wenn Sie endlich eine große Rechnung bezahlen, zum Beispiel eine Hypothek, kann Ihnen buchstäblich eine Last von den Schultern fallen. Es kann eine Last sein, von der man wusste, dass man sie im Kopf hat, aber es kann sich auch herausstellen, dass es eine körperliche Last ist, die man vielleicht gar nicht bemerkt hat, bis sie weg war, als die finanzielle Verpflichtung nicht mehr da war.

In letzter Zeit habe ich mehr auf körperliche Signale geachtet. Es gab einige Gelegenheiten, als Redner aufzutreten und so weiter. Zuerst bin ich begeistert von den neuen Möglichkeiten, aber dann stellt sich ein anderes Gefühl ein. Es ist wie das Grauen in der Magengrube, wenn man weiß, dass man später am Tag einen dreistündigen Zahnarzttermin hat.

Bei näherer Betrachtung stelle ich fest, dass es Angst ist, aber Angst wovor? Habe ich Angst, vor einer Gruppe von Menschen zu sprechen? Um ehrlich zu sein, bin ich ein bisschen nervös, aber vor Publikum zu sprechen ist eher etwas, das mir Spaß macht, als etwas, wovor ich Angst habe. Also suche ich weiter und grabe tiefer. Ich schaue mir die Gelegenheit an und wie sie entstanden ist. Manchmal sind die Gelegenheiten wie eine Belohnung für gute Arbeit. In anderen Fällen erkenne ich, dass mir eine Gelegenheit geboten wurde, weil ich in irgendeiner Weise darum gebeten habe. Das sind die Gelegenheiten, die die Kanonenkugel in meinem Bauch auslösen. Hmmm.

Oberflächlich betrachtet könnte man meinen, ich hätte Angst zu versagen. Aber wenn ich diesen Gedanken weiter verfolge, sehe ich, dass das nicht das Problem ist. Es ist unwahrscheinlich, dass ich ernsthaft an etwas scheitere, was ich schon viele Male erfolgreich gemacht habe. Wovor habe ich dann Angst? Ich muss zugeben, ich habe Angst vor dem Erfolg.

Lese auch:  Lebenslektionen von einem Albatros

Die Angst vor dem Erfolg ist weit verbreitet, aber die meisten von uns erkennen sie nicht und schreiben sie der Angst vor dem Scheitern zu. Es ist viel einfacher, mit Misserfolg umzugehen als mit Erfolg. Wenn man scheitert, leckt man seine Wunden und geht in eine andere Richtung. Sehr schnell ist man und sein Misserfolg vergessen. Erfolg aber zieht anhaltende Aufmerksamkeit nach sich, die Erwartung von mehr und besserer Brillanz und Verantwortung, vielleicht auch für andere als einen selbst. Jeder Erfolg bringt mehr Aufmerksamkeit, mehr Erwartungen, den letzten Erfolg zu übertreffen, und damit mehr Verantwortung.

Nehmen Sie zum Beispiel den Besitzer einer großen Ladenkette. Viele haben als kleines Geschäft mit nur einem Laden angefangen und sind dann gewachsen. Nach dem anfänglichen Erfolg wurden vielleicht mehr Mitarbeiter eingestellt und ein größerer Standort angemietet, was zu mehr Aufmerksamkeit, höheren Erwartungen der Öffentlichkeit, mehr Verantwortung für die Mitarbeiter des Eigentümers und höheren Ausgaben geführt hat. Wenn die Expansion scheitert, wird nicht nur der Eigentümer arbeitslos, sondern auch alle seine Mitarbeiter.

Was passiert, wenn die Expansion weitergeht und neue Geschäfte in anderen Städten oder gar Ländern eröffnet werden? Was passiert, wenn das Unternehmen zu einem bekannten Namen wird und der Name und das Gesicht des Inhabers fast jedem bekannt sind? Diese Person hat die zusätzliche Verantwortung, in der Öffentlichkeit nie einen schlechten Tag zu haben. Sie muss immer gepflegt und gut gelaunt erscheinen. Wenn das nicht der Fall ist, steht es in der Zeitung oder wird in der Boulevardpresse mit Foto erwähnt. Können Sie sich vorstellen, was ein mürrischer Hamburger Clown anrichten kann?

Lese auch:  Erfolg: Warum fürchten manche den Erfolg?

Aber wo wären wir, wenn jeder sich selbst davon abhalten würde, vorwärts zu gehen und das Risiko einzugehen, erfolgreich zu sein? Wahrscheinlich gäbe es viel weniger Handel. Wir hätten vielleicht keinen Strom, keine Fahrräder und keine Treibhaus-Tomaten. Vielleicht würden wir immer noch in einer Höhle leben und uns nicht trauen, in die Sonne zu gehen. Glücklicherweise sind viele Menschen auf den Plan getreten und haben es zumindest versucht, auch wenn sie den Ball nicht aus dem Park geschossen haben. Ich habe den Eindruck, dass ein ziemlich hoher Prozentsatz dieser symbolischen Schlagmänner einige beeindruckende Homeruns erzielt hat.

Ich glaube nicht, dass man die Angst jemals ganz auslöschen kann. Ich glaube, das Einzige, was man tun kann, ist, ihr in die Augen zu schauen und zu versuchen, herauszufinden, warum sie da ist. Wenn sie Sie davon abhält, ohne Fallschirm aus einem Flugzeug zu springen, ist es vielleicht besser, diese Idee zu verwerfen. Wenn Ihre Angst Sie jedoch nur schützen will, indem sie Sie im Status quo gefangen hält, ist der Sprung in ein neues Abenteuer die weitaus bessere Option. Achten Sie also auf die Signale Ihres Körpers. Wägen Sie Ihre Optionen ab. Prüfen Sie immer, ob der metaphorische Pool, in den Sie springen wollen, Wasser enthält, und wenn Sie überzeugt sind, dass sich das Risiko lohnt, springen Sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert