Lesedauer 3 Minuten

Erfolg kann man nicht im Alleingang erreichen

Erfolg entsteht nicht im luftleeren Raum.

Wir müssen uns immer daran erinnern, dass wir nie allein erfolgreich sind. Überall um uns herum sind Menschen, die uns dabei helfen.

Ben Carson war nur ein Kind, das versuchte zu überleben. Aufgewachsen bei einer alleinerziehenden Mutter in den Ghettos von Detroit, hatte er ein schreckliches Temperament und ein noch schlechteres Selbstwertgefühl. Er galt als das dümmste Kind der fünften Klasse“, und niemand hatte viel Hoffnung für seine Zukunft. Wie konnte aus diesem wütenden Jungen der renommierte Leiter der pädiatrischen Neurochirurgie am John Hopkins Hospital in Baltimore, Maryland, und einer der besten Gehirnchirurgen der Welt werden? Seine Mutter.

Wenn sich die Umstände ändern

Veränderung ist nichts Schlechtes – sie kann schwierig und unangenehm sein – aber sie ist nicht schlecht. Veränderung ist eine Chance für Wachstum und Veränderung. Negatives kann in Positives umgewandelt werden. Sackgassen können als Bumerang zurückkommen, besser als zuvor.

Aber die heutige Geschichte handelt nicht von Ben Carson, sondern von Sonya Carson – der Frau, die in ihrem Sohn etwas Großartiges geschaffen hat.

Sonya Carson wuchs unter schwierigeren Bedingungen auf als ihr Sohn. Sie wurde als Kind ausgesetzt (als eines von 24 Kindern) und wuchs in missbrauchenden Pflegefamilien auf. Sie sehnte sich nach Liebe, Geborgenheit und Zugehörigkeit. Sie schaffte es nur bis zur 3. Klasse, bevor sie die Schule verlassen musste. Ihre Träume wurden von einer Welt der Armut und des Missbrauchs zerstört.

Sie war erst 13 Jahre alt, als der 28-jährige Robert Carson sie heiratete. Robert behandelte das hübsche Mädchen wie eine geliebte „Porzellanpuppe“. Sonya glaubte, in ihrer einsamen Kindheit alles gefunden zu haben, was sie suchte.

Lese auch:  Junge Unternehmer im Rampenlicht: Alter ist nur eine Zahl

Das änderte sich, als sie Kinder bekam. Plötzlich war ihr treu sorgender Mann nur noch selten zu Hause, und wenn er kam, musste sie geflüsterte Gespräche am Telefon ertragen. Ihr Leben fiel zurück in Armut und Verwahrlosung. Sie hielt es aus, bis ihre beiden Söhne 8 und 10 Jahre alt waren, dann brachte sie den Mut auf, ihren Mann zu verlassen und nach Boston zu ziehen.

Extreme Umstände können Genialität hervorbringen.

Extreme Umstände können der Nährboden für Genialität sein. Wenn man mit Entschlossenheit und Mut über den Tellerrand blickt, eröffnen sich Perspektiven, die einem vorher verschlossen waren.

Das Leben war besser, weil sie auf sich allein gestellt war. Sie hatte die Freiheit, das Leben zu gestalten, das sie wollte. Aber wie? Getragen von einem starken Glauben suchte sie nach Möglichkeiten, ihren Söhnen ein besseres Leben zu ermöglichen – oft arbeitete sie in zwei oder drei Jobs, um für Essen und Unterkunft zu sorgen. Aber sie wusste, dass mehr nötig war, um ihren Söhnen zu helfen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen und aus dem Teufelskreis der Armut auszubrechen.

Sie beschloss, radikale Maßnahmen zu ergreifen, um die Dinge für Ben und Curtis zu ändern, indem sie „Hausregeln“ aufstellte. Ihre Jungs durften nur zwei Stunden pro Woche fernsehen. Sie mussten in die Bücherei gehen und dort jede Woche zwei Bücher aussuchen und lesen. Um sich das Privileg der Fernsehzeit zu verdienen, mussten sie ihr einen schriftlichen Bericht über die gelesenen Bücher geben. Beide Jungen weigerten sich, aber sie taten es. Erst viel später fanden sie heraus, dass Sonja mit ihrem Bildungsstand der dritten Klasse die Berichte gar nicht lesen konnte.

Lese auch:  8 Gemeinsamkeiten erfolgreicher Menschen

Ihr Einsatz zahlte sich aus. Vor allem Ben änderte sich, als er merkte, dass er gar nicht so dumm war. Der Tag, an dem er im Unterricht eine Frage beantwortete, die niemand sonst beantworten konnte – und das nur, weil er es aus einem der Bücher gelernt hatte, die Sonya ihn hatte lesen lassen -, weckte in ihm einen unersättlichen Wissensdurst. Plötzlich verschlang er Bücher und lernte alles, was er konnte. Er erkannte, dass er seine Zukunft selbst in der Hand hatte. Er nutzte dieses Wissen und setzte es ein, bis er zu einem der besten Gehirnchirurgen der Welt wurde.

Ben Carson gibt unumwunden zu, dass er seinen Erfolg seiner Mutter Sonya zu verdanken hat. Damit hat er Recht. Ja, natürlich musste er sich anstrengen, aber es war Sonya, die ihm den Willen dazu gab. Sie hat ihn davon überzeugt, dass er alles werden kann, was er will.

Irgendwie hat sich diese erstaunliche Frau über all die schrecklichen Umstände ihres eigenen Lebens erhoben, um ein besseres Verständnis und ein besseres Leben für ihre Söhne zu schaffen. Ja, ihre Lebensumstände änderten sich, als ihre beiden Söhne erfolgreiche Männer wurden – Curtis ein Ingenieur und Ben ein Arzt. Aber wenn man sie fragt, was ihr größter Erfolg ist, antwortet sie: „Dass ich meinen Söhnen helfen konnte, ihr volles Potenzial zu entfalten.

Erfolg führt zu noch größerem Erfolg

Samuel Goldwyn sagte: „Je härter ich arbeite, desto mehr Glück habe ich. Erfolg stellt sich nicht von selbst ein – er erfordert harte Arbeit, Entschlossenheit und die Bereitschaft, sich zu verändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert