Wie Menschen gefühlsmäßig manipuliert werden und warum

Lesezeit: 5 Minuten

Emotionale oder psychologische Manipulation zielt darauf ab, das Verhalten einer anderen Person durch bestimmte Taktiken zu beeinflussen, die dem Manipulierten oder sogar anderen nicht klar sind. Das Ziel kann nicht nur darin bestehen, das Verhalten der manipulierten Person zu ändern, sondern auch, sie davon zu überzeugen, dass es keinen anderen Ausweg aus der Situation gibt oder dass ihre Beziehung zum Manipulator unvermeidlich ist.

Es handelt sich um eine Form des Missbrauchs, auch wenn sie vielleicht nicht so offensichtlich ist wie andere Formen. Emotionale Manipulation ist ein emotionaler Missbrauch, der mit anderen Formen des Missbrauchs, wie körperlichem und sexuellem Missbrauch, verbunden sein kann oder auch nicht.

Es gibt einen Unterschied zwischen Überredung und emotionaler Manipulation. Überredung ist kein Zwang und respektiert das Recht der Person, zu wählen und das vorgeschlagene Verhalten zu akzeptieren oder abzulehnen. Bei der Manipulation mag es oberflächlich betrachtet so aussehen, als ob die Person die Wahl hätte. Unter dem vordergründigen Anschein der Wahlfreiheit verbirgt sich jedoch ein emotionaler Zwang.

Am Prozess der emotionalen Manipulation sind zwei Parteien beteiligt: der Manipulator und der Manipulierte in einem Prozess der Manipulation, der seine eigene Dynamik hat.

Der Manipulator:

Manipulatoren liegen auf einem Spektrum unterschiedlicher Charaktere. Sie sind jedoch alle durch eine abnorme Persönlichkeit gekennzeichnet. Es ist leicht, den rücksichtslosen, grausamen, gefühllosen und unbarmherzigen Psychopathen zu erkennen. Einige andere gestörte Persönlichkeiten nutzen jedoch Manipulationen, um ihre eigene Pathologie zu überleben und ihre psychologische Integrität zu bewahren. Eine emotional abhängige Person kann ihre emotionalen Bedürfnisse durch die Manipulation anderer befriedigen.

Das Gleiche gilt für die narzisstische Persönlichkeit, wenn jemand versucht, sein Verlangen nach Macht, Prestige, Eitelkeit und Selbstverherrlichung durch die Manipulation anderer zu befriedigen. Der Histrioniker, der nach Aufmerksamkeit, Selbstverwöhnung und der Befriedigung oberflächlicher emotionaler und sexueller Bedürfnisse strebt, kann alle seine verführerischen und dramatischen Übertreibungen einsetzen, um andere zu manipulieren.

Menschen mit Borderline-Persönlichkeit mit ihren chaotischen Emotionen und dem Gefühl der inneren Leere, dramatischen Stimmungsschwankungen, rücksichtslosen Abenteuern und Ausbrüchen manipulieren andere sogar durch ihre Aggression oder Selbstverletzung.

Der Manipulator versucht, den Manipulierten zu kontrollieren, um seine emotionalen oder persönlichen Vorteile zu erhalten. Manche Manipulatoren können ihren Fokus leicht von einem Opfer auf ein anderes verlagern, aber andere kämpfen bis zum Ende, um ihr Opfer in ihren Klauen zu halten.

Der Manipulierte:

Nicht jeder Mensch lässt sich leicht manipulieren. Das stimmt bis zu einem gewissen Grad, obwohl ein geschickter Psychopath die am wenigsten Verletzlichen durch eine Taktik des Terrors einschüchtern kann.

Am anfälligsten für Manipulationen sind friedliche und schüchterne Menschen, denen es an Selbstvertrauen fehlt. Sie sind in der Regel pflichtbewusst, unterwürfig, ehrlich oder manchmal naiv. Es kann sich um einsame Menschen handeln, die traumatisiert sind und Zuflucht in den Händen eines starken Manipulators suchen. Es kann ihnen tatsächlich an Selbstachtung mangeln, sie haben ein tiefes Schuldgefühl, das nach Bestrafung verlangt, und das Gefühl, dass sie es verdienen, bestraft zu werden.

Selbst diejenigen, die in der Lage sind, ihr Lebensdilemma intellektuell zu verarbeiten, können sich selbst täuschen, indem sie sich intensiv mit den verborgenen, verständlichen Gründen für das Verhalten des Manipulators auseinandersetzen. Sie finden Ausreden für den Täter, aber sie übersehen Ausreden, um sich aus den Händen des Manipulators zu befreien. Sie genießen es, ihr Leiden zu intellektualisieren, da sie die Konfrontation mit ihrer Verletzlichkeit zu schmerzhaft finden, um damit zu leben.

Der Manipulationsprozess:

Im Manipulationsprozess werden verschiedene Taktiken angewandt. Einige sind offenkundig, andere sind zu subtil, um sie zu erforschen, oder zu komplex, um sie zu analysieren.

1. Einschärfung von Schuldgefühlen:

Schuldgefühle sind ein starker negativer Motivator. Manipulatoren wissen aus Erfahrung, dass ihre Opfer sich sehr leicht schuldig fühlen können. Sie sehen, dass das Opfer sogar seine Fehler eingesteht und sich entschuldigt und sich unnötig schämt. Nach und nach bringen sie das Opfer dazu, zu glauben, dass es nicht gut genug ist, dass es sich nicht genug kümmert oder dass es egoistisch, hart, ausbeuterisch und sogar parasitär ist. In der Tat weist der Manipulator in vielen Fällen die meisten dieser Eigenschaften auf. Das Opfer ist nicht in der Lage, rational zu erkennen, dass dies nicht stimmt, weil es auf Selbstzweifel, Selbstvorwürfe und die Idealisierung anderer zusammen mit der Abwertung des eigenen Selbst programmiert wurde.

2. Beschämung:

Ein Manipulator setzt Taktiken ein, um dem Opfer das Gefühl zu geben, unwürdig, beschämend und unzulänglich zu sein, so dass es keinen Ausweg mehr gibt. Versucht das Opfer, den Manipulator herauszufordern, sorgt dieser dafür, dass sich das Opfer durch Einschüchterung, Angst, Schuldgefühle und Selbstzweifel beschämt fühlt, indem er ihm vorwirft, es sei nicht fähig, irgendetwas zu tun, habe kein Durchhaltevermögen, keine Kraft oder keinen Mut. Es können Sarkasmus, Witze, Spott und negative Kommentare oder auch nur Drohungen eingesetzt werden. Manchmal provoziert der Manipulator das Opfer aus Frustration und Schmerz zu einem aggressiven Akt. Dies führt in der Regel nicht zur Befreiung des Opfers. Allerdings nutzt der Manipulator einen solchen Vorfall, um dem Opfer weitere Scham, Versagen und Schuldgefühle zu vermitteln.

3. Gewinnung von Sympathie:

Der Manipulator kann in die Rolle des Opfers schlüpfen, um Sympathie und Kooperation zu gewinnen, wenn andere Taktiken versagen. Es ist nicht schwer, Mitgefühl, Mitleid und Sympathie von jemandem zu erregen, der gewissenhaft ist, denn solche Personen können es nicht ertragen, jemanden leiden oder Schmerzen haben zu sehen. Der Manipulator beklagt immer wieder, wie viel Pech sie haben, wie ungerecht alles ist und dass sie Opfer eines so grausamen Lebens sind.

4. Einschüchterung:

Drohungen können offen oder verdeckt sein. Ein einschüchternder Blick, das Ignorieren der anderen Person, der Ausdruck von Wut oder Missbilligung sind einige der Einschüchterungshandlungen. Manchmal werden Wut und Gefühlsausbrüche vorgetäuscht, um die Person zur Unterwerfung zu zwingen. Drohungen können von skandalösem Verhalten, um den sozialen Status des Opfers zu ruinieren, bis hin zu körperlichen Angriffen und manchmal auch Morddrohungen reichen.

5. Verführung:

Sexuelle Manipulation wird eingesetzt, um ein falsches Gefühl von Intimität zu vermitteln und die Bindung der Beziehung zu sichern. Emotionale Verführung durch Schmeicheleien, Lob und charmantes Auftreten kann vorübergehend eingesetzt werden, um die Opfer dazu zu bringen, ihre Abwehrkräfte zu senken und ihr Vertrauen zu gewinnen. Dies ist in der Regel nur von kurzer Dauer und unvorhersehbar, und durch diese zeitweilige positive Verstärkung wird das Opfer in das Spiel der Manipulation verwickelt.

6. Lügen:

Lügen sind das Kernstück der Manipulation, indem entweder ein erheblicher Teil der Wahrheit zurückgehalten wird, wichtige Fakten weggelassen werden oder falsche Geschichten erfunden werden. Der Manipulator kann Tatsachen übertreiben oder verharmlosen, das Opfer betrügen und täuschen und ein unrealistisches Bild von sich, seinem Opfer und ihrer Beziehung aufbauen. Vortäuschen ist eine weitere Form der praktischen Lüge. Der Manipulator kann leugnen, dass er absichtlich etwas Falsches getan hat oder dass er sich der Wirkung auf das Opfer nicht bewusst war, oder er kann einen Blick der Überraschung oder der Empörung aufsetzen. Manchmal wird auch gelogen, indem er leugnet, „wovon reden Sie?“, oder vorgibt, vergesslich oder verwirrt zu sein. Das Vortäuschen von Krankheiten oder Schmerzen, Ohnmachtsanfällen oder falschen Anfällen kann dazu dienen, Mitleid zu erregen und die Abwehrkräfte des Opfers zu schwächen.

7. Rationalisierung:

Der Manipulator kann verschiedene Manöver anwenden, um die Gründe für sein Verhalten zu erklären, die die Verletzlichkeit des Opfers ausnutzen. Ist das Opfer naiv oder nicht in der Lage, ein Argument kritisch zu beurteilen, kann der Manipulator viele logische Irrtümer anwenden, um die Gegenargumente des Opfers zu überwinden. Wenn das Opfer von Schuldgefühlen, Scham oder schlechtem Gewissen geplagt wird, verwendet der Manipulator alle Argumente, die an diese Schwachstellen appellieren.

8. Leugnen:

Der Manipulator kann unverblümt jegliches Fehlverhalten leugnen oder sich weigern, es zuzugeben, oder er weicht der Diskussion über das Thema ganz aus. Er/sie kann sich auf ein weitschweifendes, irrelevantes, verwirrendes Gerede einlassen, das die Aufmerksamkeit auf ein ganz anderes Thema lenkt. Leugnen ist etwas anderes als Lügen, wenn die Person die Wahrheit nicht oder nur teilweise kennt.

9. Projizieren der Schuld:

Der Manipulator kann die Schuld auf das Opfer projizieren, indem er ihm viele seiner eigenen Untugenden vorwirft oder manchmal auch andere beschuldigt, die ihm im Laufe seines Lebens Unrecht getan haben und die ihn zu dem gemacht haben, was er ist. Das Opfer kann sich entweder schuldig fühlen oder es wird in die Defensive gedrängt, um sich zu erklären, oder es kann Mitleid und Trauer für den Manipulator empfinden.

10. Aggression:

Der Manipulator kann zu tatsächlicher Aggression und Gewalt greifen, um das Opfer dazu zu bringen, sich seinem Willen zu unterwerfen, insbesondere wenn das Opfer schwächer oder behindert ist. Dies kann ganz plötzlich in einem vorgetäuschten Wutausbruch oder in heftiger Wut geschehen. Jede Reaktion ähnlicher Art seitens des Opfers wird mit intensiverer Aggression beantwortet, die später dem Opfer selbst angelastet werden kann, oder es wird eine erfundene Krankheit verantwortlich gemacht oder einfach den emotionalen Problemen zugeschrieben, die der Manipulator vorgibt zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.