Wissenswertes

Wer das erkennt hat die Erfüllung seines Lebens erlangt – Eckhart Tolle

100+ neobeats® Sessions für Schlaf, Meditation, Entspannung, Selbstfindung und Energie

Wer das erkennt hat die Erfüllung seines Lebens erlangt – Eckhart Tolle

„Es gibt nur einen Erfolg: Das Leben nach eigenen Vorstellungen leben zu können.“ – Christopher Morley

21 Kommentare

  1. „Im wirklichen Grunde…“ komme ich mir aber gerade nur so vor wie ein Medium, durch dessen Dasein die Außenwelt eine Existenz erlangt, die aber nur minimal von mir und meinen Gedanken und Gefühlen abhängig/beeinflussbar scheint… Und dass sie sich ohne mich freier und vollständiger entwickeln könnte… Ist das der wirklich Daseins-Grund?
    Wie seht ihr das?

    1. ja, die existenz erscheint nur durch unsere sinne und unsere wahrnehmung. wir alle erleben täglich, dass wir nicht anwesend sind. z.b.man fährt mit dem auto und plötzlich ist man schon da. da kann es sein, dass ich in gedanken verwickelt war und mir dessen nicht bewusst war, oder das bewusstsein hat keine form angenommen. erst wenn man die form, wie auch das formlose bewusst ist. sind wir das absolute, das göttliche oder der ungeborene wie es in der bibel heisst.

    2. @Johannes Stabe sind dann meine Ausdrücke die ich in diese „Illusion“ abgebe denn einfach nicht mehr wert als z.B. ein Atemzug von mir? Und gibt es dann eine echte äußere Wahrnehmung?

      Meine Gedanken können gerade keinen klaren Gedanken über diese Sache erfassen…

    3. @Arjuna aber im jeden Fall besitzen wir alle zumindest eine (minimal) Präsenz, die einen kleinen Raum für sich einnimmt. Damit können dann auch immer irgendwelche Verbindungen zu der äußeren Welt entstehen, durch die wir dann auch eine, durchaus auch nur indirekte, Existenz bekommen, ohne sie uns gewünscht zu haben.

      Und ich glaube es ist die Zeit, es ist nur die Zeit, die uns wirklich eine echte Existenz verleihen kann. Somit kann, finde ich, jeder der sich mit sich selbst und der dazu entsprechenden Zeit, viel/genug Zeit, auseinandersetzt hat, eine echte und klare Verbindung zu sich und seinem Umfeld, seinem Leben erlangen.

    4. Richard Kleditsch Mit Deinem Verstand wirst Du es auch nicht erfassen können. Da kannst Du Dir noch so lange den Kopf zerbrechen. Bewusstsein hat mehr mit Fühlen zu tun. Gib Dich hin, lass Dich ein auf Dich und Dein Gefühl von Dir.

    5. @Richard Kleditsch wir besitzen nicht eine minimale präsenz.

      Du selbst bist Präsenz und allem gewahr, was du siehst,riechst, hörst, wahrnimmst, etc.

      Was du z.b. siehst oder hörst, erscheint in dir als präsenz. Die Erscheinung, bzw. das objekt deiner wahrnehmung ist auch nur bewusstsein. und Präsenz ist auch bewusstsein. Du Bist Bewusstsein, nicht der Körper.

  2. Durch Eckart Tolles Videos, komme ich sehr leicht in den Seins-Zustand und mir gelingt es immer öfter mich in Situationen zu beobachten, innezuhalten, meine Gefühle, alte Emotionen, Gedanken und Energien um mich herum wahrzunehmen.
    Heute ist mir aufgefallen, als ich eine positive Verstärkung erhielt, dass mein Gefühl von Freude, mich aus der Balance bringen wollte, sich in mir etwas aufblähen wollte (ich nenne es mal mein Ego) ich erkannte, dann hänge ich in der Dualität. Das Aufblähen ließ ich nicht geschehen, dafür ließ ich mich von der Energie der Freude in die Mitte meines Selbst ziehen und gelangte so aufwärts, in ein Einheitsgefühl.
    Ich bin dankbar für dieses tolles Geschenk/Erkenntnis an diesem Vollmondtag.

    1. Hallo Iris, wie lange beschäftigst Du Dich mit diesem Thema? Ich fresse seine Beiträge schon fast in mich rein, weil ich spüre, das ist der Weg! Aber ich trete scheinbar auf der Stelle. Wenn ich z.B. in Momenten, Zukunft und Vergangenheit ausblende, um nur den Moment wahrzunehmen, fühle ich keine Verschönerung.

    2. @Shang Tsung Dualität im Sinne von getrennten Gegensätzen würde ich als Interpretation auf Verstandesebene sehen. Ich glaube man kommt dem natürlichen Prinzip vom Verständniss her näher wenn man die Polaritäten als Einheit mit wechselseitigen Zuständen betrachtet. Mehr wie eine Welle oder Schwingung welche wechselseitig wirkt und in Intensität und Frequenz veriiert ohne dabei ins starre absolute zu kommen das potientiell sowieso eher Grenzenlos ist. Ich glaube Polarität, Schwingung (oder einheit in der zweiheit) kommen dem natürlichen Verständniss näher als der Begriff der dualität der für mich sinnbildlich eher für den Kampf zweier Extreme auf zwei dimensionaler ebene steht, als vereinfachtes Model zur Veranschaulichung.

    3. @knochenlotte Udo ich glaube es ist weniger das streben nach verschönerung als das heraustreten aus der Bewertung von z.B. schön, unschön. Das Gefühl auf der Stelle zu treten ist auch wiederum nur eine Bewertung. Genauso wie die eigene Vorstellung von der angestrebten Veränderung. Die Energie die du in die öffnung und veränderung deines Bewusstseins gesteckt hast ist nicht fort und du tritts auch nicht auf der Stelle. Es ist einzig die Bewertung und die Erwartung des Verstands welcher zeitnahe und greifbar, sichtbare, bildhafte Resultate erwartet die den Konflikt auslösen und dir das Gefühl auf der Stelle zu treten suggerieren. Objektiv gesehen stehst du nie still, du bist ständig in Bewegung und somit schon weit gekommen.

  3. Bewusstsein… Sinne….fühlen….die Stille im Hintergrund, die Leinwand…. ist das nicht unsere Seele, die uns in unserem Körper begleitet?
    Sie ist immer da, egal was passiert… sei dir dessen bewusst. Sterbende begegnen ihrer Seele zum ersten Mal bewusst in ihrem Leben, weil ihr Ego und die Außenwelt zu sehr abgelent hat.
    Sei dir bewusst und eins mit deiner Seele.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.