Glücksdetektiv

Unzufrieden im Job: 12 Anzeichen, dass du den falschen Job hast

PSYCHOLOGIE MASTER: Praktische Psychologie für Deinen Alltag

Unzufrieden im Job? In diesem Video lernst du 12 Anzeichen dafür kennen, dass du den falschen Job hast oder deine Arbeitssituation zumindest überdenken solltest. Wenn du schon länger unzufrieden im Job bist, findest du hier Anregungen, was du tun kannst.

35 Kommentare

    1. Du kannst mit 15 raus und eine Ausbildung machen, die dir gefällt und Geld verdienen und das Geld sparen und daheim wohnen bleiben und wenn deine „Freunde“ Ihr Abi haben, könntest du schon mehrere 10.000€ gespart haben, dein Fachabi machen, parallel arbeiten und weiter Geld verdienen, während die anderen studieren und weiter nix verdienen. Lohnt sich mal drüber nachzudenken.

    2. Sofort Schule wechseln!
      Die Unterricht-Qualität in der Schule ist Sekundär, wichtiger ist der/die Freund/in die man in der Schule hat bzw. findet und einem dann übers ganze Leben begleiten.

  1. Liebe Katharina, auch dieses Video ist wieder einmal einfach toll und gibt viele Denkanstöße! Ich bin sehr begeistert! Was aber tun, wenn die Angst vor Veränderung oder Versagen so gross ist, dass man sich nicht traut den Schritt zur Veränderung zu gehen? Auch wenn man sich all der möglichen zukünftigen positiven Aspekte bewusst ist, aber die Angst einen lähmt. Meistens muss man doch leider erst ganz tief fallen, z.B Depression, Burnout, dass man dann gezwungen ist etwas zu ändern. Siehst du das anders? Wie kann man das verhindern und vorher die Notbremse ziehen? Wie überwindet man diese Angst? Lg

    1. Vi Gordon
      Ja, so war’s bei mir … ich habe so lange durchgehalten, bis 2004 mein Burnout kam, mit chronischer Migräne und CFS (chronischer Erschöpfung) … was alles bis heute noch andauert.

    2. Das ist eine klasse Frage. Denn meistens müssen wir ein bisschen in Vorleistung gehen mit unserem Vertrauen. Das machen wir entweder, weil wir es anders nicht länger aushalten oder wir überzeugt sind, dass es besser werden kann. Ich hab mir deine Frage mal für ein extra Video notiert. Schau dir ruhig auch noch mal dieses Video zur Zukunftsangst an: http://ytb.li/GluecksdetektivZukunftsangst

    3. Ja stimmt. Diesen Mut habe ich erst gefasst als ich krank wurde und wusste: „JETZT ist die Chance, aus dem ungeliebten Job rauszukommen.“ Als ich krank war und merkte „Ich kann nicht mehr“, hatte ich dann auch den Mut überall klar zu machen, dass es für mich kein Zurück mehr gibt. Eine Freundin sagte damals zu mir: „Wenn du dich entschlossen hast eine Tür zu schließen, wird sich auch eine neue Tür öffnen.“ Aber die Zeit der Ungewissheit, welche Tür das sein würde, war nicht leicht. Ich habe in dieser Zeit sehr viel gebetet und auf Gott vertraut, dass er mir hilft. Und mein Vertrauen wurde nicht enttäuscht.

    4. Danke für Deinen Beitrag. Mir geht es seit vier Jahren ganz schlecht bei der Arbeit, aber ich traue mich aus finanziellen Gründen nichts zu ändern, denn ich bin bereits Mitte 50 und habe Angst, dann keine Arbeit mehr zu finden.

  2. Ich habe nach einer Ausbildung zur Ergotherapeutin und 4 jähriger Berufstätigkeit in diesem Beruf mich endlich getraut neu anzufangen und habe eine Ausbildung im Marketing angefangen. Er war die schwerste und gleichzeitig beste Entscheidung! Ich kann es jedem nur empfehlen den Mut zusammenzunehmen und etwas zu verändern, denn am Ende kann man nur selbst etwas ändern.

  3. Ich hab als Hilfsarbeiter, Bauarbeiter, Heilmasseur und Fitnesstrainer gearbeitet und bin jetzt Kleinkinderzieher. Bis jetzt der beste Job den ich je hatte 😀

  4. 1 bis 5, 9, 11, 12 sind in der Schule genauso
    Das Witzige ist: Morgen ist Montag und da geht die Schule wieder los. ::::::::::::((((((((
    Wir sind alle hier um Spaß zu haben und solche Jobs halten uns davon ab.

    1. Die Schule kann für viele auch eine belastende Zeit sein. Aber es gibt ein paar Tricks, um sich das Ganze leichter zu machen: z.B. an die eigene Motivation erinnern und warum man den Abschluss will bzw. etwas lernen will. Oder auf das Positive an der Schulzeit fokussiere (z.b. jeden Tag die Freunde zu treffen oder die Lieblingsstunden zu haben) etc.

    2. wenn ihr aber die Schule durchzieht könnt ihr später euch einen Job suchen den ihr leben könnt. ich habe es damals auch nie verstanden, heute bereue ich jede Minute die ich in der Schule geschwänzt habe.

  5. Und ich kann einfach auch nicht so gut mit Gruppen von Menschen da kommt mein ADHS stark durch leider:-(
    Hatte immer Probleme mit Mobbing etc….
    Jetzt Arbeite ich 11Jahre und war schjon in zig Firmen 🙁

    1. Aber wenn du weißt, dass Stress und Reizüberflutung Probleme für dich sind, kannst du dich doch gezielt auf die Suche nach Jobs machen, bei denen es etwas ruhiger zugeht und du z.b. keinen Menschenkontakt hast.

  6. Was kann ich dagegen tun wenn ich viel zu viel nachdenke und mir über jeden Sch*** Gedanken mache mich aber nicht auf das wesentliche konzentriere? Wie kann ich das abstellen?

    1. So, geht´s mir auch. Anstatt zu handeln bin ich am Grübeln und abwägen und überlegen usw. Dabei werde ich immer unglücklicher, schaffe es aber nicht, den entscheidenden Schritt zu tun. Bei Dir schon besser?

  7. Ich bin seit zwei Jahren ausgelernte Erzieherin. Ich arbeite in einem Team in dem ich mich sehr wohl fühle und mit tollen Kollegen. Trotzdem bin ich seit dem ich ausgelernt bin im zwei Wochen Rhythmus krank und zwar so das ich nicht arbeiten kann. Oft sind es „nur“ Erkältungen aber mit Heißerkeit, Husten, Halsschmerzen, Gliederschmerzen und ich bin total schlapp. Das klingt vielleicht nicht schlimm aber mich haut es immer wieder total um. Vorher hatte ich ständig starke Bauchschmerzen die sind dann nach einiger Zeit immer weniger geworden und haben dann aufgehört nachdem ich 6 Monate ca nichts hatte und es mir total gut ging fing das mit den Erkältungen an. Gesundheitlich wurde bei beiden trotz verschiedener tests nie eine Erklärung gefunden. Ich habe Phasen da geht es mir emotional total schlecht, ich bin dann eig nur am weinen und habe viele schlechte Gedanken (ich kann das nicht, ich mache das schlecht…) nach einigen Tagen/Wochen geht es mir dann langsam wieder besser. Generell habe ich oft das Gefühl nach der Arbeit nach Hause zu kommen und nichts mehr zu schaffen und außer was essen, Serien schauen und schlafen schaffe ich nichts mehr. Selbst mein hobby das reiten das ich früher geliebt habe schaffe ich kaum noch. Ich habe das Gefühl ich muss jede freie Sekunde nutzen um mich auszuruhen um wieder fit zu sein. Ich arbeite Vollzeit und habe schon öfters überlegt Stunden zu reduzieren weil ich merke das ich so emotional völlig komisch werde aber mir raten immer alle davon ab. Ich höre immer ja wie willst du es dann mit der Miete machen, du bist viel zu jung für Teilzeit, denk doch an die Rente, und was ist mit elterngeld wenn du mal schwanger wirst und und und. Ich weiß nicht mehr weiter ich mag die kita total gerne und liebe meine Kollegen und will aus der Kita nicht weg aber ich weiß nicht was ich machen soll. Ich habe Tage da könnte ich den ganzen Tag nur weinen und kann nicht erklären warum, Tage an denen ich nichts schaffe außer auf dem sofa zu liegen und nichts zu tun und ich bei nichts mehr Spaß habe. Hast du einen Tipp für mich? Gehen meine Gefühle schon richtig burn out oder Depression? Was kann ich tun ich bin total verzweifelt und meine ständige Krankheiten sind total belastend. Ich würde mich sehr freuen über eine Antwort und eine kleine Einschätzung von Ihnen.
    Viele Grüße

    1. xx10091993xxx xxx Hey ich hoffe du liest das hier noch 🙂 ich bin selber ausgelernter Erzieher. Bevor ich die Erzieher Ausbildung gestartet habe, habe ich als Kinderpfleger gearbeitet. Habe da aber auch schon gemerkt wie anstrengend der Beruf ist. Man ist durchgehend unterschiedlichen und ständig wechselnden Reizen ausgeliefert dazu kommt ein enormer Lärmpegel bedingt durch die Kinder, Stress da man eine sehr hohe Verantwortung hat. Du stehst sehr oft unter Beobachtung der Eltern, musst dich ständig rechtfertigen und alles begründen und erklären. Hinzu kommen die Elterngespräche + Vorbereitungszeiten, Portfolio Arbeiten, Beobachtungsbögen etc… man hat eigentlich wenn man in der Gruppe ist kaum eine freie Minute da es immer Situationen, Konflikte, Fragen seitens der Kinder gibt welche bei 25 Kindern Pro Gruppe auch sehr schwierig ist nachzugehen bei einem normalen Anstellungsschlüssel pro Gruppe. Das alles ist ENERGIE RAUBEND !!! Du kommst nach Hause und hast keinen Bock mehr, du hast keine Kraft mehr irgend etwas zu machen. Das kenne ich. So habe ich mich auch gefühlt als ich Vollzeit gearbeitet habe als Kinderpfleger. Habe dann die Erzieher Ausbildung zu Ende gemacht. Ich bin jetzt 26 Jahre alt, arbeite in Teilzeit in einer Kita und studiere nebenbei in einem fachfremden Bereich der NICHTS mit sozialem zu tun hat. Denn ich habe festgestellt für mich, da ich eigentlich Soziale Arbeit studieren wollte, dies aber bewusst doch nicht gemacht habe, alles im sozialen Bereich ist purer STRESS. Vor allem die direkte Arbeit mit Kindern/Jugendlichen/Flüchtlingen und allgemein Menschen. Ich bin mir auch noch nicht sicher ob das mit dem Studium der richtige weg ist evtl. mache ich noch mal eine Ausbildung in einem anderen Beruf. Ich will dich bzw. Leute denen es ähnlich geht mut machen. Startet was neues wenn es geht, schaut das ihr euch irgendwie finanziell absichert während ihr euch neu orientiert (Teilzeit, nebenjob etc.) und zieht es durch.

    2. Dann mach doch einfach Teilzeit! Wenn das nicht reicht (geldlich), dann schau doch nach einem Minijob. Den musst du ja auch nicht lange beibehalten. Du kannst ein, zwei, drei Mal die Woche etwas „irrelevantes“ tun wie Waren verräumen oder kellnern etc. Oder Nachhilfe geben oder putzen
      Ob es am Wochenende oder in der Woche für dich passt, kannst du entscheiden. Wenn du zwischen verschiedenen Angeboten schwankst, meke sie dir für wann anders. Bei einem Minijob musst du dich nicht festsetzen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.