Tiefer atmen beim Training mit diesen 3 Techniken

Lesezeit: 3 Minuten

Wie oft atmen Sie beim Sport tief durch? Wenn Sie das nicht tun, entgehen Ihnen vielleicht einige Vorteile. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen drei Techniken, die Ihnen helfen, beim Training tiefer zu atmen.

Es ist erwiesen, dass tiefes Atmen den Sauerstoffgehalt im Blut erhöht, die Herz-Kreislauf-Gesundheit verbessert und sogar die Stimmung hebt. Das Problem ist, dass die meisten Menschen nicht wissen, wie sie während des Trainings richtig atmen.

Sie sollten durch die Nase einatmen und durch den Mund ausatmen. Dadurch wird verhindert, dass Luft in die Lunge gelangt und diese kollabiert. Außerdem öffnen Sie Ihren Brustkorb und dehnen ihn aus, wenn Sie tief einatmen. Das ist eine gute Möglichkeit, die Muskeln des oberen Rückens zu dehnen.

Wenn Sie tiefer atmen, gelangt mehr Sauerstoff in Ihren Körper. Das bedeutet, dass Sie während des Trainings mehr Energie erhalten. Außerdem können Sie einen niedrigen Sauerstoffgehalt ausgleichen, wenn Sie sich nach dem Training müde oder träge fühlen.

Das Einatmen durch die Nase macht Sie außerdem wacher, weil es die Geruchsnerven stimuliert. Wenn Sie sich also Appetit auf das Abendessen holen wollen, versuchen Sie es, indem Sie vor dem Essen ein paar tiefe Atemzüge nehmen.

1. Atmen Sie vor dem Training tief durch
Wenn Sie schon einmal versucht haben zu laufen, ohne vorher tief einzuatmen, wissen Sie, wie schwierig das sein kann. Untersuchungen zeigen jedoch, dass tiefes Atmen die Leistung steigern kann. Das klingt vielleicht kontraintuitiv, ist aber sinnvoll.

Während des Trainings steigt die Herzfrequenz an. Wenn Sie jedoch die richtigen Atemtechniken anwenden, bleibt Ihre Herzfrequenz während des gesamten Trainings niedriger.

Anstatt also zu warten, bis Sie mit dem Training beginnen, um tief durchzuatmen, sollten Sie es jetzt tun. Setzen Sie sich hin, schließen Sie die Augen und konzentrieren Sie sich auf Ihre Atmung. Achten Sie darauf, dass Sie langsam und tief durch die Nase einatmen. Halten Sie ihn etwa 10 Sekunden lang an. Lassen Sie ihn dann langsam wieder los. Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrere Male.

2. Kontrollieren Sie Ihre Ausatmungsgeschwindigkeit mit der Nase
Wenn Sie das nächste Mal laufen gehen, halten Sie auf einer Anhöhe an und schauen Sie sich um. Wie viele Läufer hecheln wie Hunde?

Sie scheinen nach Luft zu schnappen, weil ihre Münder weit geöffnet sind. Das ist aus zwei Gründen schlecht: Erstens führt es zu einer schlechten Lungenfunktion. Zweitens wird es für sie schwieriger, ihre Ein- und Ausatmung zu kontrollieren.

Konzentrieren Sie sich stattdessen darauf, Ihre Atmung nur über die Nase zu kontrollieren. Halten Sie Ihren Mund so weit wie möglich geschlossen. Wenn Sie durch die Nase einatmen, halten Sie die Lippen zusammengepresst. Wenn Sie ausatmen, lassen Sie Ihre Lippen entspannen. Machen Sie das ein paar Minuten lang und beobachten Sie, was passiert.

3. Verlangsamen Sie Ihren Herzschlag nach dem Training
Ein weiterer Vorteil der tiefen Atmung ist, dass sie Ihren Herzschlag verlangsamt. Deshalb ist es wichtig, vor dem Sport tief zu atmen. Die Forschung zeigt, dass dies das Risiko von Bluthochdruck, der zu Schlaganfall oder Herzinfarkt führen kann, verringert. Wenn Sie sich also vor einem großen Ereignis ängstlich oder gestresst fühlen, nehmen Sie sich etwas Zeit, um zu meditieren und sich zu beruhigen. Wenn Sie dann bereit sind, mit Ihrem Trainingsprogramm zu beginnen, nehmen Sie sich einige Augenblicke Zeit, um sich auf Ihre Atmung zu konzentrieren: Setzen Sie sich in eine bequeme Position und schließen Sie die Augen. Lassen Sie Ihre Gedanken schweifen. Sie können an alles Mögliche denken, auch an Ihre Sorgen wegen der morgigen Präsentation.

Konzentrieren Sie sich dann, während Sie still sitzen, auf Ihren Atem und tun Sie Folgendes.

Atmen Sie etwa fünf Sekunden lang durch die Nase ein.

Halten Sie den Atem für weitere fünf Sekunden an und lassen Sie ihn dann langsam wieder los.

Wiederholen Sie diese Schritte drei- bis viermal.

Führen Sie diese Atemtechnik jeden Tag mindestens 30 Minuten lang durch.

Denken Sie daran: Wenn Sie nur schwer Zeit zum Meditieren finden, machen Sie sich keine Sorgen. Es muss kein langes Ritual sein. Gönnen Sie sich einfach jeden Tag 15 Minuten, um den Kopf frei zu bekommen und sich zu zentrieren. Wenn Sie Hilfe brauchen, um in Ihrem vollen Terminkalender Zeit zu finden, folgen Sie den Atemtipps des Lehrers für vedische Meditation. Sie vermitteln Ihnen die Grundlagen der Meditation und zeigen Ihnen, wie Sie diese Fähigkeiten im Alltag anwenden können, selbst wenn Sie hinter dem Steuer Ihres Autos sitzen.

Bewegung ist hervorragend für die Gesundheit, aber manchmal kann sie zur lästigen Pflicht werden. Das gilt besonders, wenn Sie zu Hause ohne Trainer oder Betreuer trainieren. Die gute Nachricht ist, dass es Möglichkeiten gibt, das Training handhabbarer und weniger schmerzhaft zu machen. Sie müssen nicht bei jedem Training Schmerzen erleiden. Verschiedene Techniken können Ihnen helfen, tiefer zu atmen und mehr Sauerstoff in Ihre Muskeln zu bekommen.

Wenn Sie während des Trainings tiefer atmen, als Sie es normalerweise tun, können Sie besser arbeiten, sich nach dem Training besser fühlen und länger leben. Quelle: pickthebrain.com

„Nicht wie lange, sondern wie gut man gelebt hat, ist die Hauptsache.“ – Seneca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.