Stress ist nicht nur schlecht – wie Sie feststellen können, welche Art von Stress Sie empfinden

Lesezeit: 2 Minuten

Ihr Körper teilt Ihnen mit, wenn etwas Grund zur Aufregung gibt, ob Ihr Verstand darauf hört und es richtig interpretiert oder nicht. Wenn Sie sich überfordert fühlen, “ tun Ihnen dann Rücken und Kopf weh? Ist es ein vertrauter Schmerz, der jedes Mal aufzutreten scheint, wenn eine stressige Situation ihren hässlichen Kopf erhebt? Bevor Sie sich darüber aufregen, nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um darüber nachzudenken, welche Art von Stress Sie empfinden könnten.

Psychologen haben zwei Arten von Stress ausgemacht: normalen Stress (auch Distress genannt) und Eustress. Und sie sind so unterschiedlich und diametral entgegengesetzt. Der eine ist nützlich für Sie, während der andere Ihrem Körper einfach nur schadet und Ihr geistiges Wohlbefinden stört.

Bei jeder Art von Stress haben Sie es mit einem gewissen Maß an Unsicherheit zu tun. Aber bei Eustress wird nicht erwartet, dass das Ergebnis lautet „entkommen oder sterben“. Eustress ist ein Gefühl der Beklemmung, das eher mit Vorfreude oder Aufregung als mit Furcht zu vergleichen ist. Eustress kann sich auch darin äußern, dass die Hand eines Mannes ein wenig zittert, wenn er den Verlobungsring herauszieht. „. Dies sind Beispiele für „guten“ Stress, da sie Schritte in Richtung auf etwas Positives darstellen. Andererseits ist normaler Stress einfach nur die Angst, dass das Ergebnis schrecklich sein könnte. Das Gefühl des Grauens ist kein Eustress (es sei denn, Sie sind ein wenig seltsam veranlagt).

Zu den negativen Stressoren gehören ständige, langfristige Situationen, die Stress verursachen, und Menschen, die schwierige Anforderungen an Sie stellen, die scheinbar nie enden. Dies ist die Ursache für Burnout im Job und das unvermeidliche Ergebnis einer zu langen Arbeit in einer Situation, in der Stressoren wie die oben genannten die Regel und nicht die Ausnahme sind.

Bei den meisten Arten von Stress ist er nicht nützlich. Er ist im Grunde das Aufwärmtraining, das Herzinfarkten, Schlaganfällen und verschiedenen Arten von emotionalen Zusammenbrüchen vorausgeht. Wenn Sie lange Zeit unter stressigen Bedingungen leben, wird Ihr Immunsystem darunter leiden. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Sie sich eher mit der „Bürokrankheit“ anstecken, wenn Sie überlastet sind, als wenn Ihr Arbeitspensum überschaubar ist?

Wenn Sie einen ehrlichen Blick auf Ihre Stressmuster werfen, können Sie Wege finden, um entweder Ihre Verstrickungen mit den Belastungen in Ihrem Leben zu ändern oder wie Sie auf deren Präsenz reagieren. Fühlen Sie sich wirklich gestresst, oder ist es nur Eustress? Wenn Sie feststellen, dass Sie sich in Ihrem Leben tatsächlich gestresst fühlen, anstatt regelmäßig Stress zu haben, können Sie Ihre Einstellung ändern. Statt: „Ich bin so gestresst wegen der Party“, können Sie ehrlich sagen: „Mann, diese Party hat mich aufgeregt! Ihr Körper reagiert sehr unterschiedlich auf verschiedene Formen von Stress. Nutzen Sie also diese Unterschiede, um Ihr Leben zu verbessern.

Auf der der Suche nach erfolg – Dann bist du genau richtig! – Stressmanagement

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.