Selbstreflexion: Wie Sie Ihre Schwächen akzeptieren und gleichzeitig Ihre Stärken würdigen

Lesezeit: 3 Minuten

Einer der Schlüssel zu einem einigermaßen gesunden Selbstvertrauen liegt darin, zu akzeptieren, dass wir sowohl natürliche Stärken als auch Schwächen haben.

Selbstreflexion ist lediglich ein Akt der Selbsteinschätzung. Dabei geht es in der Regel nicht darum, was man materiell hat, sondern um bestimmte Eigenschaften und Stärken des eigenen Charakters. Genauso ist die Selbstreflexion unvollständig, wenn man sich nicht mit seinen Schwächen auseinandersetzt.

Körperliche Makel können „einzigartige Schönheitsmerkmale“ sein

In der Unterhaltungsindustrie ist es eine bekannte Tatsache, dass angehende Models oder Prominente oft dazu angehalten werden, bestimmte Merkmale ihres Aussehens chirurgisch entfernen oder „korrigieren“ zu lassen, um bei Fotoshootings die Illusion eines „makellosen“ Aussehens zu vermitteln.

Zu den häufigsten „Fehlern“ gehören lockiges, gewelltes oder „krauses“ Haar, eine Lücke zwischen den Vorderzähnen, zu viele Sommersprossen, zu dicke oder zu dünne Lippen, ein Leberfleck oder ein Muttermal.

Und doch ändern sich die Schönheitsstandards im Laufe der Jahre immer wieder. Ein weibliches Teenager-Model mit einer offensichtlichen Lücke zwischen ihren beiden Vorderzähnen schaffte es Ende der 90er Jahre auf die Hochglanzseiten von Seventeen. Mädchen mit gewelltem oder gelocktem Haar können ihre Locken auf eine bestimmte Weise schneiden oder stylen lassen, um Fülle und Volumen zu reduzieren.

Sommersprossen gelten heute als „erwünscht“ auf dem Gesicht eines Models, und zwar so sehr, dass inzwischen eine spezielle Art von Kosmetik verkauft wird, mit der man sich künstliche Sommersprossen auf die Wangen tupfen kann.

Bestimmte Lippenstifttöne können auf zu dicke Lippen aufgetragen werden, um ihre Fülle zu minimieren, und eine Schicht Lipgloss und Lippenstift kann dünne Lippen dicker erscheinen lassen.

Offensichtlicher Mangel an Statur oder Talent nach angemessener Selbstreflexion ausgleichen

Amateursportler können entmutigt werden, eine professionelle Sportkarriere anzustreben, wenn sie kleiner sind als der durchschnittliche Basketballspieler oder wenn sie nicht so kräftig und beweglich sind wie der durchschnittliche Athlet, der es als Fußball- oder Eishockeyprofi schafft.

Aber wenn ein aufstrebender Sportler nach viel Selbstreflexion fest entschlossen ist, es zu den Profis zu schaffen, muss er die Anforderungen der von ihm gewählten Sportart akzeptieren. Während man beispielsweise wenig bis gar nichts tun kann, um seine Körpergröße zu erhöhen, kann ein Sportler entweder an Masse zulegen, um seine Verteidigungsfähigkeiten zu verbessern, oder schlanker werden, um sich schneller bewegen zu können.

Kurzfristige und langfristige Planung als Ergebnis der Selbstreflexion

Selbstreflexion ist entscheidend, wenn es darum geht, kluge berufliche Entscheidungen zu treffen. Um sich für die meisten Berufe zu qualifizieren, muss man viel Zeit, Mühe und Geld investieren, was bedeutet, dass man sowohl kurz- als auch langfristig planen muss.

Heutzutage ist der Besuch eines Colleges oder einer Universität nicht mehr die einzige Option, die Schüler nach der High School ergreifen können. Es hat sich immer wieder gezeigt, dass qualifizierte Arbeitskräfte im Handwerk konkurrenzfähig bezahlt werden.

Es gibt auch Bereiche wie Dateneingabe, medizinische Abrechnung, juristische Transkription, Friseurhandwerk und Grafikdesign, für die keine jahrelange Ausbildung erforderlich ist. In der Regel reicht es aus, nach einem sechsmonatigen oder einjährigen Kurs ein Zertifikat oder ein Diplom zu erwerben, um eine Stelle zu bekommen.

Angesichts der zahlreichen Wahlmöglichkeiten muss ein Schulabgänger bei der Selbstreflexion sehr ehrlich sein. Er könnte seine natürlichen Neigungen oder Interessen unter „Stärken“ notieren, und eine mangelnde Begabung in bestimmten Bereichen kann als „Schwächen“ eingestuft werden.

Wie wichtig ist Selbstreflexion für den Erfolg einer Gruppe/eines Teams?

Wenn man einen Beitrag zu seinem Team am Arbeitsplatz, seiner kirchlichen oder religiösen Organisation und sogar zu dem Ort, an dem man sich ehrenamtlich engagiert, leisten will, muss man genügend Selbstreflexion betrieben haben, um herauszufinden, wie man seinen Beitrag leisten kann.

Zur Veranschaulichung: In einer Gruppe von sieben Mitarbeitern, die mit der Entwicklung einer Marketingstrategie für eine Marke betraut ist, könnte einer als Projektleiter fungieren und Aufgaben delegieren, ein anderer könnte Fakten oder Daten sammeln.

Ein weiteres Mitglied kann Besprechungen ansetzen und organisieren, und einer kann am Laptop tippen, während andere eine Vielzahl von Ideen vorbringen.

Auf der der Suche nach erfolg – Dann bist du genau richtig! – Selbstreflexion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.