Lesedauer 2 Minuten

Nicht schüchtern sein: 5 einfache Schritte

Möchten Sie wissen, wie Sie Ihre Schüchternheit überwinden können? Wenn Sie sich oft unsicher und unbeholfen fühlen, wenn Sie die falschen Worte sagen (oder ganz den Mund halten), wenn Sie nicht das tun oder sagen können, was Sie möchten, dann ist es an der Zeit, Ihre Schüchternheit zu überwinden. Aber wie? Folgen Sie einfach diesen einfachen Schritten:

Schritt 1: Finden Sie heraus, woher Ihre Schüchternheit kommt.

Jeder Mensch empfindet Schüchternheit anders. Finden Sie heraus, wie sie sich in Ihrem Leben äußert und was sie auslöst. Was beschäftigt Sie, wenn sie auftritt?

Schritt 2: Selbstbewusstsein in Selbsterkenntnis verwandeln.

Die Welt schaut nicht ständig auf Sie. Die meisten Menschen sind wie Sie damit beschäftigt, sich selbst zu beobachten. Hören Sie auf, sich mit den Augen anderer zu sehen. Richten Sie stattdessen Ihre Aufmerksamkeit nach innen und arbeiten Sie an Ihrer Geistesgegenwart.

Schritt 3: Stärken finden.

Bestimmt gibt es etwas, das Sie besonders gut können. Finden Sie heraus, was Sie gut können, und bleiben Sie dabei. Diese Stärken werden Ihnen nicht nur helfen, Ihre Identität zu akzeptieren, sie werden Ihnen auch beibringen, vor anderen nicht schüchtern zu sein.

Wenn man weiß, dass man etwas gut kann, fühlt man sich gut. Nutze das zu deinem Vorteil!

Schritt 4: Schenken Sie sich selbst Wertschätzung.

Schenke dir selbst Anerkennung. Schüchternheit hebt nicht alle anderen guten Eigenschaften auf. Wenn du genauer hinsiehst, wirst du sogar noch mehr schöne Seiten an dir entdecken. Und keine Angst, es ist normal, anders zu sein.

Lese auch:  Führungskräfte und Diversity Management

Um zu lernen, nicht schüchtern zu sein, musst du dich selbst mögen. Wenn du dich gut fühlst, wächst auch dein Selbstvertrauen.

Schritt 5: Üben Sie Ihre sozialen Kompetenzen weiter.

Wie jede andere Fähigkeit kann auch Ihre soziale Kompetenz durch Übung verbessert werden. Trauen Sie sich, sich auf Partys oder in Meetings vorzustellen. Stellen Sie Fragen und sprechen Sie über Ihre Interessen (Hobbys, Familie, Freunde, Beruf, Ziele usw.).

Das mag am Anfang unbeholfen und schwierig sein, aber mit der Zeit wird es Ihnen leichter fallen.

Es kann auch hilfreich sein, sich ein bestimmtes Szenario vorzustellen und zu üben, was Sie sagen oder tun könnten. Erwarten Sie keine sofortigen Verbesserungen.

Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Sie auf dem Weg Fehler machen und auf Ablehnung stoßen – das kommt vor. Lernen Sie daraus und versuchen Sie es weiter.

Zu lernen, nicht mehr schüchtern zu sein, kann eine echte Herausforderung sein, besonders wenn man lange Zeit schüchtern war. Der Schlüssel zum Selbstvertrauen liegt darin, sich selbst zu akzeptieren und wertzuschätzen. Zeigen Sie sich immer von Ihrer besten Seite. Denken Sie daran: Je öfter Sie es versuchen, desto leichter wird es beim nächsten Mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert