MYSTICA Redaktion

MYSTICA TV: Dr. Michael König – Burnout aus quantenmedizinischer Sicht

Mentalcoach​ing – Für mehr Erfolg und Motivation!

Mehr Videos, Artikel und Essays bei MYSTICA.TV unter http://www.mystica.tv

Der Quantenphysiker Dr. Michael König, der mit „Das Urwort" eine Theorie veröffentlichte, die die geistige mit der wissenschaftlichen Welt zu versöhnen sucht, beschäftigt sich seit langem mit gesundheitsförderlichen Methoden und entwickelte unter anderem eine Weiterentwicklung feinstofflicher Diagnosegeräte. So kam er zu hilfreichen Erkenntnissen bezüglich Krankheiten und im Besonderen dem Burnout-Phänomen — letztlich ein Energiemangel. Wir selbst jedoch können diese Energie wieder harmonisieren und erhöhen durch richtige Entspannung und die Entscheidung, gemäß unserer inneren Werte zu leben.

12 Kommentare

  1. Das ist ein spannendes Video, wenn es um die Diagnostik und Bekämpfung von Burnout-Symptomen geht. Mein persönlicher Ansatz ist allerdings eher die Vermeidung der Ursachen. Besonders in Hinblick auf Rückfälle. Und da spielt die gesellschaftliche Veränderung eine große Rolle. Die Besinnung auf sein Selbst, schließt auch die Haltung mit ein, mit der man sich den krank machenden Dingen widersetzt. Das soll die hier erwähnten Techniken zur Bewältigung der Seelenpein aber nicht denunzieren.

  2. ein grossartiger Beitrag – ein Muss eher noch eine Freude fuer jede(n) in dieser verrueckten Welt ob am Arbeitsplatz oder zuhause bei den Kindern
    und vor allem fuer Therapeuten!

  3. Wenn es schon bald Geräte geben wird geehrter Herr König, und ich bin ein großer Fan von ihnen, denken Sie bitte nur an eines.. auch Einstein war ein Erfinder seiner Zeit vorraus, aber seine Erkenntnisse wurden GEGEN die Menschheit angewendet.. als er das erkannte und das ganze zutiefst bereute, war der Schaden schon da, und nicht mehr -rückgängig-! zu machen..
    noch sind wir nicht soweit, dass so eine Technik zum Guten benutzt werden könnte. Der Mensch lebt auf der anderen Seite von „Gut“ und alles wird auch in diesem Sinne eingesetzt…. ich meine jetzt nicht die Hand von spirituellen Leuten, die Gott bereits kennen, so wie er wirklich ist..
    also einfach mal auch darüber Gedanken machen; nicht denken, dass alles nur für das Gute eingesetzt wird, im Gegenteil.. wenn die Menschen wieder „Gott“ kennenlernen und die Kausalitäten des Lebens akzeptieren und leben können, kann diese Technik etwas bringen..
    und trotzdem, Gott ist nicht durch Technik nachweisbar.. wenn wir durch ein Burnout etwas erleben oder durch sonstiges Trauma im Leben, genügt es, wenn uns jemand sagt: geh in dich (verzeihe, verliere die Angst vor dem Tod, liebe, etc.), hier will Dir das Leben etwas sagen…. usw. ich könnte das ewig fortsetzen.. die Hälfte der Leute die das hier lesen, wissen was ich meine…

  4. Und noch etwas zum Ganzen Thema wie er es anspricht. Vorweg, Herr König spricht es perfekt an, wie Burnout entsteht, es liegt hier alle Wahrheit. ABER: Burnout it nicht wirklich in der Verantwortung des Einzelnen (klar spielt sich hier das Meiste ab), aber wir können nicht STÄNDIG DIE WIRKUNG BEKÄMPFEN – WIR MÜSSEN DIE URSACHEN MAL ÄNDERN. Wir können nicht ständig über das reden was der Einzelne falsch macht, und dabei total ausser acht lassen, dass er als Mensch in diesem System, der evtl. für seine Familie sorgen muss oder einfach nur Geld verdienen MUSS! und in eine gewisse Form von Arbeit annimmt (annehmen muss!), total ausgebeutet und ausgenutzt wird. So kann es einfach nicht weiter gehen. Was bringen mir Methoden, die mir am Daumen sagen, dass ich Burnout habe und eine Pause einlegen muss, wenn ich das doch schon längst weiss !!?
    Dieses System hat keinen Platz für Pause und Erhohlung mehr, DAS GILT ES ZU BEKÄMPFEN, nicht die ganzen kaputten Menschen wieder aufzupolieren und wieder fit für den SCHEISS zu machen…
    Mein Bekannter musste jetzt notgedrungen bei einer Zeitarbeitsfirma unterschreiben und er musste diese Arbeit einfach annehen: zu Unterschreiben, war u.a., dass er verpflichtet ist sofort und jederzeit in ganz Deutschland egal wo zu arbeiten, so wie es sein Arbeitgeber will. Da soll sich mal jeder einzelne reinversetzten, was in einem Menschen vorgeht der soetwas unterschreibt. Die ganze Freude natürlich für den Mindestlohn. Er muss auch bereit sein im „nahegelegenen Ausland“ zu arbeiten.. das ist nur ein Beispiel und mir braucht keiner aufzeigen, dass es nach seiner Ansicht nach „ok“ ist, da muss man halt durch…. wegen solchen Verleugnern sind wir da wo wir sind!..
    Also ich brauch keinen Daumenmessmechanissmus („..wo die Schulmedizin jetzt sogar interesse zeigt..“ (Gott bewahre)) um meinen eigenen Stress zu erkennen..
    den spüren wir alle! Aber wir spühren ja wohl auch, dass wir kaum alternativen haben… die gilt es zu schaffen und das werden wir erst angehen, wenn wir akzeptieren können, dass der Mensch keine Maschine ist, so wie es der Chinese und Deutsche gerne hätte.. es ist die Zeit gekommen, wo das sowas von offensichtlich ist, dass es ein Verbrechen ist, das weiterhin zu leugnen!

  5. Gib dir Mühe! Streng dich an! Lass nicht locker! Überwinde dich! – Haben wir nicht alle diesen Unsinn von klein auf ständig eingeübt?
    Wer sich Mühe gibt, kriegt sie.
    Wer sich anstrengt, ist angestrengt.
    Wer nicht locker lässt, ist immer verspannt.
    Wer sich überwindet, ist überwunden.
    So üben, üben, üben wir uns matt (Burnout) und platt (Depression).
    Wer bedrängt, quält, mobbt uns schon so pefekt wie wir selber?
    Wie in der „Schule“ gelernt.
    In der neuen Ich-kann-Schule kann jeder am praktischen Beispiel sehen, dass
    man sich ENTmühen statt BEmühen kann,
    dass man sich ABstrengen statt ANstrengen kann,
    dass man sich statt Mühe besser FREUDE; ACHTUNG, ERFOLG u.ä.gibt,
    dass man sich gehen lassen darf, damit man überhaupt vom Fleck kommt,
    dass man sich stärkt und pflegt und liebt statt sich zu überwinden.
    Wir wissen es gar nicht mehr, dass wir die HerrInnen aller unserer Lebenskräfte sind und es unsere vornehmste Aufgabe ist, diese wahrzunehmen, zu stärken und zu pflegen – durch unsere Geisteskraft.
    Freundlich grüßt
    Franz Josef Neffe

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.