Motivation am Arbeitsplatz – die Fallstricke

Lesezeit ca: 2 Minuten

Die Motivation am Arbeitsplatz ist in der heutigen Unternehmenswelt zu einer Notwendigkeit geworden. Die Motivation am Arbeitsplatz ist in den meisten Büros von heute nicht mehr gegeben. Eine übliche Arbeitsplatzhaltung, die sich bei den meisten Organisationen wie eine Epidemie ausbreitet, ist, dass die Mitarbeiter von einem Tag auf den anderen arbeiten, bis der Zahltag kommt, da es keine Motivation gibt. Gleichzeitig besteht die einzige Priorität der Teamleiter darin, über Wege nachzudenken, wie sie die Macht und Kontrolle behalten und den Status quo aufrechterhalten können. In einem solchen Szenario steht die Erledigung der Arbeit auf der Prioritätenliste sowohl der Teammitglieder als auch der Leiter, die ihre Effizienz durch Motivation steigern müssen, ganz unten.

In der heutigen Welt des Verdrängungswettbewerbs hängt der wirtschaftliche Erfolg weitgehend von dem Talentpool ab, der einem Unternehmen zur Verfügung steht und der wiederum auf der Grundlage der Motivation gedeiht. Umso wichtiger ist es, dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter ihr Potenzial voll ausschöpfen. Ohne entsprechende Motivation ist dies nicht möglich. Obwohl es eine Unzahl von Theorien und Praktiken in Bezug auf Motivation gibt, sind Manager oft ratlos, wenn sie sich für das ideale Modell der Arbeitsplatzmotivation für ihr Unternehmen entscheiden. Einer der Hauptgründe für die Schwierigkeit, Motivation aufzubauen, liegt darin, dass einzelne Mitarbeiter durch unterschiedliche Dinge und auf unterschiedliche Weise motiviert sind.

Die Entscheidung über das beste Modell der Arbeitsplatzmotivation für ein Unternehmen wird umso schwieriger, wenn die Mitarbeiter in Teilzeit oder mit befristeten Verträgen arbeiten. Motivation sichert nicht nur die Effizienz des Arbeitsplatzes, sondern auch die Sicherheit des Arbeitsplatzes. Obwohl ein Motivationsmodell keine wirklichen Nachteile mit sich bringt, kann es doch einige Fallstricke aufweisen.

Eine der größten Fallstricke der Motivation sind unbewusste oder abwesende Führungskräfte. Die Motivation am Arbeitsplatz kann auch durch unsachgemäße infrastrukturelle Unterstützung und veraltete Ausrüstung beeinträchtigt werden. Die starre Haltung bestimmter Mitarbeiter ist ein weiteres Hindernis, das die Motivation überwinden muss. Einige der größten Hürden bei der Umsetzung der Arbeitsplatzmotivation sind die Skepsis der Mitarbeiter in Bezug auf Überstunden, Arbeit außerhalb ihrer Arbeitsplatzbeschreibung oder einen ahnungslosen Manager.

Ein weiteres großes Hindernis für die Motivation am Arbeitsplatz besteht darin, dass es zu Unsicherheit unter den Managern führen kann, wenn die Organisation sich mit der Entstufung und Verflachung von Hierarchien zufrieden gibt. Ein solches Motivationsmodell kann auch zu einer niedrigeren Mitarbeitermoral führen. Da sich das Arbeitsumfeld in den meisten Unternehmen ständig weiterentwickelt, sollte die Motivation mit dieser Entwicklung Schritt halten. Denken Sie immer daran, dass die Motivation am Arbeitsplatz die Grundlage für eine höhere Mitarbeiterproduktivität und größere Mitarbeiterzufriedenheit ist. Mark Bing

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?
[Gsamt: 1 Durchschnittlich: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.