Langfristiger Geschäftserfolg durch die richtigen Gründe/Motive

Lesezeit: 5 Minuten

Was ist der Grund dafür, dass Sie als Unternehmer tätig sind (oder es werden wollen)? Vielleicht ist Ihnen klar geworden, dass Sie niemals so reich werden könnten, wie Sie es sich wirklich wünschen, wenn Sie weiterhin einer bezahlten Beschäftigung nachgehen. Vielleicht haben Sie eine Idee, wie Sie Ihre einzigartigen Gaben und/oder Fähigkeiten einsetzen können, um die Welt um Sie herum zu verbessern – unter anderem, indem Sie neue Denk- und Handlungsweisen beeinflussen.

Der Punkt ist, dass Sie genau WISSEN müssen, warum Sie diese Art von Reise antreten wollen. Wenn Sie wissen, warum Sie es tun wollen, ist es, wie Jim Rohn sagte, leicht zu wissen, warum Sie es nicht aufgeben können – niemals! Gründe zu haben hilft Ihnen, Ihre Ziele zu erreichen, egal wie lange es dauert oder wie langsam oder schmerzhaft es wird – denn Ihre Gründe oder Motive geben Ihnen ÜBERZEUGUNG. Jemand, der von seinen Konzepten überzeugt ist, wird NIEMALS aufgeben, sie zu verwirklichen. Es ist dann nur noch eine Frage der Zeit, bis er/sie Erfolg hat.

Finden Sie einen Grund, der über das Geldverdienen hinausgeht

Der Wunsch nach Geld kann eine ausreichende Motivation sein, um geschäftlichen Erfolg zu verfolgen. Das Problem, das ich damit habe, ist folgendes: Was geschieht, NACHDEM Sie den gewünschten geschäftlichen Erfolg erreicht haben, der zu Wohlstand und finanzieller Unabhängigkeit oder Sicherheit für Sie führt?

Einige erfolgreiche Menschen haben dazu geraten, Geld nicht zu Ihrem Hauptaugenmerk zu machen. Sie haben die Erfahrung gemacht, dass, wenn Sie Ihre Vision unermüdlich verfolgen, der Erfolg schließlich mit einer beträchtlichen finanziellen Belohnung einhergeht (es gibt natürlich auch andere, die das anders sehen). Warum sollte man sich also von vornherein damit beschäftigen, fragen sie.

Ich teile diese Philosophie, wenn es darum geht, Motive für die Gründung eines Unternehmens zu haben, die über das reine Geldverdienen hinausgehen. Um wirklich erfolgreich zu sein, müssen wir in der Lage sein, etwas zu tun, das einen positiven Einfluss auf andere/Gesellschaft hat. Oder es könnte etwas sein, das uns Erfüllung gibt, unabhängig davon, ob wir dafür materielle Belohnungen erhalten oder nicht. Wenn es nur um das Geld geht, kann es sein, dass eine Person nicht in der Lage ist, ihren anfänglichen Hunger oder ihre Leidenschaft aufrechtzuerhalten, um die Dinge auf eine andere Ebene zu bringen, sobald das Geld kommt.

Beispiele für echte Menschen, die Motive haben, die über das Geldverdienen hinausgehen

Maler/Künstler und viele echte Unternehmer sind in gewisser Weise Seelenverwandte in diesem Bereich. Sie sind sehr oft bereit, für unbegrenzte Zeit an ihrer Vision festzuhalten, unabhängig davon, wie viel Mangel sie erleiden, bevor sie Erfolg haben. Und selbst wenn sie materiellen Erfolg haben, lässt ihre Leidenschaft für die Arbeit nicht nach, denn sie konzentrieren sich weiterhin auf die Verwirklichung ihrer ultimativen Vision, mit ihren einzigartigen Gaben etwas zu bewirken – Visionen, die sie vielleicht ihr ganzes Leben lang verfolgen.

Nehmen wir das Beispiel von Bill Gates. Wenn das seine einzige Motivation gewesen wäre, sein Unternehmen zu gründen oder zu seiner heutigen Größe auszubauen, dann würde er wohl kaum noch so arbeiten, wie er es tut, denn er ist schon seit geraumer Zeit der reichste Mann der Welt.

Gates hat – wie ich aus einem Interview mit der Zeitschrift Newsweek erfahren habe – die persönliche Vision, die Welt zu „evangelisieren“, sozusagen das „Evangelium der Softwareentwicklung“. Vom CEO spielt er nun die Rolle eines Chef-Visionärs für das Unternehmen Microsoft – er beeinflusst, wie und wohin neue Entwicklungen im Unternehmen gehen sollen, und holt sich bei Bedarf fähige Leute, die seine Bemühungen ergänzen. Außerdem arbeitet er intensiv an der „…Bill Gates Stiftung, um Menschen auf der ganzen Welt zu helfen.

Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen auch Ihre Mitarbeiter die richtigen Gründe haben!

Meine persönlichen Erfahrungen – auch aus meiner Zeit als Angestellter – versichern mir, dass die oben genannte Philosophie für jeden, der sie befolgt, einen bedeutenden und langfristigen Erfolg garantiert. Indem ich beispielsweise hart daran gearbeitet habe, meiner früheren Firma dabei zu helfen, ihren Brauereibetrieb mit Hilfe meiner autodidaktischen Fähigkeiten (in der Tabellenkalkulation) besser zu verwalten, wurden mir schon recht früh in meiner Laufbahn attraktive Aufstiegsmöglichkeiten geboten – mit erheblichen finanziellen und anderen Vorteilen.

So gefiel mir zum Beispiel der Gedanke überhaupt nicht, stundenlang über drei oder mehr Tage hinweg (wie es zu der Zeit, als ich gerade als Brauer in das Unternehmen eintrat, oft der Fall war) umständliche Berechnungen mit Taschenrechnern anzustellen, um Leistungsindikatoren für Wochen-/Monatsendberichte zu ermitteln. Also beschloss ich, eine Tabellenkalkulation zu erstellen, um dieses Problem zu beseitigen. Ob ich mein Ziel erreicht habe, fragen Sie? Ja, das habe ich – und ich habe dafür viel Anerkennung bekommen. Aber wie Sie sehen, ging es mir ursprünglich darum, ein Problem zu lösen, das ich persönlich als unangenehm empfand. Aber im Laufe des Prozesses fanden andere, dass die von mir entwickelte Lösung etwas war, was sie auch wollten. Und das hat dazu geführt, dass meine Abteilung sie übernommen hat!

Aber selbst wenn ich mich nicht die Mühe gemacht hätte, meine Freizeit und meine autodidaktischen Fähigkeiten zu nutzen, um einen solchen Mehrwert für das Unternehmen zu schaffen. Selbst wenn ich nur genau das getan hätte, was in meiner Stellenbeschreibung stand, hätte ich immer noch ein angenehmes Gehalt bekommen und die üblichen jährlichen Leistungsprämien für meine Arbeit erhalten! Es liegt also auf der Hand, dass ich mich entschieden habe, mehr zu tun, weil es mir ein dringendes Bedürfnis war, auf Veränderungen einzuwirken, von denen ich glaubte, dass sie die Produktivität am Arbeitsplatz steigern würden.

Ausgehend von den obigen Ausführungen wäre es vielleicht keine schlechte Idee, jeden Ihrer Mitarbeiter zu untersuchen, um festzustellen, welche Hauptmotive sie für ihre Arbeit in Ihrem Unternehmen haben. Ihre Bereitschaft, bei der Lösung von Problemen die Initiative zu ergreifen, zukunftsweisende Lösungen zu entwickeln oder bei der Arbeit die Extrameile zu gehen, wenn dies für den Erfolg des Unternehmens erforderlich ist, sind nützliche Hinweise.

Zusammenfassung

Im Allgemeinen wird empfohlen, dass Sie eine Geschäftsidee haben, für die Sie sich begeistern können und die ein Problem löst, das Ihre potenziellen Kunden schätzen werden. Sie können solche Gelegenheiten in der Regel dann erkennen, wenn Sie Gefühle der Frustration/Angst oder Unzufriedenheit mit einer bestimmten Situation, einem Produkt oder einer Dienstleistung verspüren. Wenn Sie sich so fühlen, stellen Sie vielleicht fest, dass andere dasselbe fühlen, aber keine Ahnung haben, was sie tun können, um das Problem zu beseitigen.

Wenn Sie diese Lösung anbieten können, wird sie wahrscheinlich (irgendwann) von anderen als nützlich empfunden werden. Sie haben dann ein Bedürfnis befriedigt. Wenn Sie täglich daran arbeiten, dieses gefühlte Bedürfnis zur Zufriedenheit Ihrer Kunden zu befriedigen, ist der langfristige Erfolg Ihres Unternehmens gesichert: Sie werden immer relevant sein. Wenn Sie die Bereitstellung dieser dauerhaften Lösung – mit angemessener Anpassung an die im Laufe der Zeit auftretenden Veränderungen – zu Ihrem Hauptmotiv für Ihre Geschäftstätigkeit machen, wird es Ihnen leicht fallen, Ihre Leidenschaft aufrechtzuerhalten, um das Unternehmen langfristig am Laufen zu halten – selbst wenn Sie schwierige Zeiten erleben.

Abschließend möchte ich sagen, dass Sie, wenn Sie KEINEN zwingenden Grund haben, das zu tun, wofür Sie sich als Unternehmer entschieden haben, nicht genug Motivation haben werden, um nicht aufzugeben, wenn die Dinge schwierig werden – und hin und wieder wird das Geschäft schwierig werden!

„Machen Sie Ihre Vision so stark, dass Sie, wenn Sie Ihr Ziel endlich erreicht haben, ein Déjà-vu-Gefühl haben – habe ich das nicht schon einmal erlebt?“ – Cynthia Kersey

„Wenn du nicht tust, was du liebst, wirst du scheitern, und zwar gewaltig.“ – Michael Ross

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.