Kaminöfen: Feinstaub-Schleudern? | NDR | Doku | 45 Min

Lesedauer: Ca: 2 Minuten

Die Liebe der Deutschen zu ihren Kaminöfen ist ungebrochen. 11,7 Millionen sogenannter Einzelraumfeuerungsanlagen stehen in den Wohnzimmern Deutschlands, Öfen, die zwar eine andere Heizungsart ergänzen, aber in erster Linie dem Komfort dienen. Die heimelige Wärme, die zart züngelnden Flammen und das Image von Holz als CO2-neutrale und damit umweltfreundliche Energiequelle machen sie zum beliebten Wohnaccessoire. Gleichzeitig sind die Kaminöfen zu einer der größten Feinstaubquellen im Land geworden. 45 Min fragt: Wie schädlich sind die Öfen, die mit Holz heizen?

Schädlicher Feinstaub

Der Feinstaub aus der Holzverbrennung ist, anders als lange vermutet, nicht weniger schädlich als der Feinstaub aus Diesel- oder Benzinverbrennung. Umfangreiche Untersuchungen der Universität Rostock und des Helmholtz Zentrums München belegen: In der Holzverbrennung entstehen ultrafeine Partikel, die tief in die Lunge eindringen und schwere Krankheiten auslösen können. Und: Je länger sie in der Atmosphäre unterwegs sind, desto schädlicher werden sie.

Warum viele Öfen eigentlich nicht mehr betrieben werden dürften, wird beim Blick auf die Emissionen schnell klar: Die Kaminöfen in Deutschland stoßen genauso viel Feinstaub aus wie der gesamte Straßenverkehr, Pkw und Lkw zusammen, aus Verbrennung sowie aus Brems- und Reifenabrieb. Der Feinstaub aus den Öfen wirkt dabei nicht nur in den besonders stark betroffenen Wohnvierteln, in denen die Konzentrationen während der Heizperiode an manchen Abenden besonders stark ansteigen. Er verteilt sich über städtische und ländliche Gegenden und steht flächendeckend für zehn bis 20 Prozent der Feinstaubbelastung.

Holz aus Baumärkten: Fehlerhafte oder unvollständige Angaben

Bleibt die Frage nach dem Holz, das in den Öfen verbrannt wird. Viele Ofenbesitzer holen sich ihr Holz aus heimischen Wäldern, die nachhaltig bewirtschaftet werden. Doch der Hunger nach Brennholz wird längst nicht mehr nur mit hiesigem Holz befriedigt. 45 Min hat deshalb etliche Säcke Brennholz aus Baumärkten analysieren lassen, teilweise mit erstaunlichem Ergebnis: In fast der Hälfte der Produkte waren die Angaben zu Holzart oder -herkunft fehlerhaft oder unvollständig. Nicht immer ist daher auszuschließen, dass das Holz aus illegalem Einschlag in Hochrisikoländern in Osteuropa stammt.

Die 45 Min Autoren Nils Casjens und Lucas Stratmann machen sich auf in die Ukraine und recherchieren dort die Folgen des illegalen Holzeinschlags für Menschen und Natur.

Mehr Infos zum Thema gibt's hier: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Kaminoefen-Gemuetlich-aber-schaedlich,sendung990872.html

47 Kommentare

  1. Wo ist Kachelmann?

  2. „4 von 11’000’000 Öfen müssen ausgetauscht werden.“
    Ist doch gar nicht so viel.

  3. Sicher das das nicht heißt „Jeder 4. von 11.000.000 Öfen müssen Ausgetauscht werden“

  4. wow okay du hast es richtig verstnanden :O

  5. @Luis D.
    Mir ist schon klar, dass sie 4 mio von 11 mio Öfen meinen.

  6. Wer ist das?

  7. 38:47 „du verfi**tes Kondom“ 😀

  8. Am thünen institut habe ich kurze Zeit studiert. Schön, dass Herr Koch noch dabei ist 🙂

  9. Wenn alles nur um Profit geht! Das macht einfach nur wütend

  10. @Pseudynom du glaubst der meint gar nicht was er sagt? 🙂

  11. Und wenn man bei uns in die Wälder schaut liegt verdammt viel Totholz rum das als Brennholz dienen könnte, aber aus Polen und Litauen wird der Wald abgeholzt

  12. Ja Leute dann kauft doch bitte alle deutsches Holz vom Landwirt oder Förster.

    Oh nein das ist ja teuer. Also hat osteuropa mit mir egal hautschache Kohle wieder gewonnen. Helden

  13. Einseitiger Bericht und Panikmache, und um was ging es denn da wirklich? Um das Holz oder wirklich um Feuerstätten? Von billigen Kaminöfen kann man eh nicht viel erwarten. Wird das „Scheissen“ bald auch irgendwann als Umweltsünde verteufelt?

  14. So schlecht sind wir doch nicht unterwegs, wenn nur 4 Öfen von 11 Millionen ausgestauscht werden müssen XD (bei 09:54min)

  15. Wer im Baumarkt kauft kauft meist teurer.

  16. @1234 noch schlimmer.

  17. @Kymcoheitzer es ist so einfach wer einen kamin gut nutzt hat eine Kettensäge und eine Axt (bei uns brennt er knapp 14h pro Tag).Ohh die Stadt fällt ein Baum,man kann nachfragen und bekommt das Holz,was zu groß für den Schredder ist meist gratis…

  18. Mein ofen läuft noch 😛

  19. Vernünftige Menschen kaufen ihr Brennholz nicht im Baumarkt sondern vor Ort. Regional.

  20. Das totholz im wald hat schon seinen sinn^^

  21. Es ist wie überall: Ganz Wenige machen ganz viel Geld. Da kann man den Bekleidungssektor nehmen, die Fleischindustrie usw. Und diese Leute scheren sich nicht um Gesetze. Da wird verschleiert, getäuscht, bestochen.

  22. Menschen.
    CO2 Schleudern?

  23. ironman7066 da gebe ich dir vollkommen recht, aber dass ist die Behäbigkeit der Menschheit. Es ist halt viel bequemer das Holz im Baumarkt oder wo anders einzukaufen als selbst in den Wald zu gehen da das mit Arbeit verbunden ist.

  24. @Penner Game aber nicht in dem Ausmaß

  25. @axel bourseaux 😀

  26. Das Holz wird bei uns teilweise verschenkt weil letztes Jahr zu trocken + Käfer. Diejenigen die was verlangen da bist halt mi 10 Euro/Ster dabei. Buche ab 14.

  27. Holz heizen is immer noch besser als Öl. Natürlich sollte das Holz regional gekauft werden beim Bauern um die ecke

  28. Du musst erst einmal raffen, dass das heizen mit Holz total unnötig ist. Aber wahrscheinlich lässt jemand wie du auch das Auto an der roten Ampel aufheulen.

  29. ich zocke ne stunde und wohnung ist warm xD

  30. @OpenGL4ever das ist ja deine ganz persönliche Meinung!
    Die du vertreten darfst, mich aber nicht interessiert.

  31. Eigentlich müssten alle Menschen schon quasi tot sein…Und das schon sehr sehr lange. Man überlege einmal, wie lange der Mensch das Feuer beherrscht und ohne moderne Öfen gekocht und geheizt hat. Am Beste man heizt gar nicht mehr, weder mit Holz noch mit Öl oder Gas! Dann erledigt sich auch das Problem mit der Überbevölkerung ziemlich schnell.

  32. @Marvin Kouwenoord Ich habe nicht dich angesprochen. Die YT Kommentarregeln sollte man eigentlich kennen.

  33. Geiler Kommentar, feiere ich total ab! Es ist wirklich schlimm, was in Deutschland passiert. Wäre Energie für alle bezahlbar, sauber und nachhaltig, dann gäbe es diese Diskussion nicht. Aber die Menschen sparen eben und bauen dafür Öfen in ihre Häuser. Heizen ist bald Luxus und kaum bezahlbar. Und mal ehrlich, ohne Strom aus Kohle oder Gas muss der schon neben regenerativen Energie aus Kernkraft kommen… Aber Hauptsache alle sind öko und Deutschland komplett von Energie aus dem Ausland abhängig, weil Öl, Kohle, Holz als Energieträger nicht mehr salonfähig sind…

  34. @OpenGL4ever Hallo anonymer Poster ist ja nett dass sie nach der weit verbreiten Meinung denken wenn ich kein Gas verbrenne dann tuns andere Drumm muss ich mich nicht ändern. Meine holzzentralheizung ist sehr umweltfreundlich und hält alle Richtwerte auch im realbetrieb ein da vom kaminkehrer jährlich gemessen . Das größte Problem der Menschen in Deutschland heute stickoxide Feinstaub co2 Nitrat. Aber alles haben diese Leute alle gemein die meisten hetzten nicht mit ihrem eigenen Namen aus Angst erkannt zu werden. Unsere Nachbarn heizen mit Kohle weil sonst verbrennt sie ein anderer Ironie off.

  35. @Isidor Auer Nein, ihre Holzzentralheizung ist NICHT umweltfreundlich, sie verpestet die Luft mit Feinstaub. Sie ist allerhöchstens klimaneutral. Klimaneutral zu sein ist aber nicht das gleiche wie umweltfreundlich zu sein.
    Klimaschutz und Umweltschutz sind nämlich zwei verschiedene Dinge.
    Zum Gas, das ist keine weit verbreitete Meinung, sondern gesunder Menschenverstand, da dieser Logik der ökonomische Markt zugrunde liegt.
    Wenn wir in Deutschland bspw. auf die Verbrennung von Kohle verzichten, dann sinkt zuerst die Nachfrage und in Folge der Preis und Schwellenländer können sich die Kohle dann plötzlich leisten, was sie vorher nicht konnten. Da bei denen sowieso meist Energieknappheit herrscht, werden sie sich diese auch leisten. Da einige Länder von dem Export der Kohle leben, haben die jetzt allerdings ein Problem, weil sie ihren Staatshaushalt nicht mehr finanzieren können, wie sie das bisher mit dem Kohleverkauf gemacht haben.
    Denn sie verkaufen ja jetzt die gleiche Kohle für weniger Geld, da die Schwellenländer weniger bezahlen.
    Und die Folge davon ist dann, dass sie mehr Kohle exportieren müssen, um die Kosten ihres Staatshaushalt zu decken. Also wird mehr abgebaut und der Preis so angepasst, dass noch mehr Schwellenländer die Kohle kaufen können, es aber hinterher in der Kasse stimmt.
    Global betrachtet bedeutet das also, dass durch den Kohleausstieg von Deutschland weltweit mehr Kohle verheizt wird.
    Die einzige Alternative das zu verhindern, wäre den Preis für Kohle teurer zu machen. Dazu müssten aber erste Welt Länder diese Kohle zu hohen Preisen kaufen und dafür einen Bedarf haben, den sie ja jetzt aufgeben.
    So funktioniert Ökonomie und die Gesetze des Marktes.
    Mit dem Gas ist es nicht viel anders.
    Die Richtwerte für Kamine Ein- und Zweifamilienhäuser taugen nichts, da sie natürlich an den Gegebenheiten, was man Hausbesitzern an Filter- und Rauchgasreinigungsanlagen zumuten kann, angepasst sind. Sprich, die Rauchgasreiniungsanlagen und Filter taugen nichts, oder müssen erst gar nicht verbaut werden und an solche Gegebenheiten werden dann die Grenzwerte angepasst.
    Da kommt aus dem Kamin also immer noch jede Menge Feinstaub raus.
    Etwas anderes wäre es, wenn das Holz im Großkraftwerk verheizt werden würde, denn das verfügt über Filter und Rauchtgasreiniungsanlagen der Spitzenklasse und für die sind auch die gesetzlichen Grenzwerte weitaus schärfer.

    Würden Sie also etwas für den Umweltschutz tun, dann würden Sie ihr Holz im Großkraftwerk verheizen lassen und dann ihr Haus entweder mit Fernwärme oder mithilfe des elektrischem Stroms vom Großkraftwerk für den Betrieb einer Wärmepumpe beheizen. Das wäre umweltfreundlich, denn das Großkraftwerk kann den Feinstaub auch wirklich effizient filtern, weil die Rauchgasreinigungsanlagen auch etwas taugen, außerdem würde der Brennstoff Holz energetisch viel effizienter genutzt werden. Bei Ihnen geht ein Großteil der Energie, die im Holz steckt über den Kamin hinaus.
    Ich hetze übrigens nicht, ich bin schließlich kein SPD Wähler. Ich sage nur wie es ist, da ich mich mit Technik sehr gut auskenne.

  36. Ihr müsst die Leute mal korrekt informieren. Wenn der Ofen zu alt ist, dann muss er raus? Das ist so nicht korrekt. Gruß vom Schornsteinfeger

  37. @OpenGL4ever meine holzheizung ist brennwerttechnik und hat einen feinstaubfilter ist von fröhling und sicher so sauber wie ein Kraftwerk ohne Verluste auf der fernwarmeleitung und Wärmepumpe geht heizungsbedingt nicht

  38. @Isidor Auer Die Filter in normalen Häusern taugen dummerweise kaum etwas. Mit der Abluftreinigungsanlage eines Großkraftwerk kannst du das daher gar nicht vergleichen.

    Die Verluste auf der Fernwärmeleitung sind nicht so schlimm, da die Wärme ohnehin ein Nebenprodukt ist. Das Hauptprodukt ist die elektrische Energie, die wesentlich besser durch die Wärmepumpe genutzt wird.

  39. Die meisten Menschen sind schon tot… Die armen Leute die in den Erste Welt Ländern ihre Hütten mit Holz befeuern werden im Schnitt nur 40 Jahre alt. In Deutschland sterben die Leute ca. 3 Jahre früher wegen Feinstaub. Und wie viele Jahre vor ihrem Tod rackern sich diese Armen mit Krankheiten ab?

  40. @OpenGL4ever Könntest du mir erklären und beweisen, das deine Wärmepumpe keinen Strom aus Braunkohlekraftwerke, Steinkohlekraftwerke, Müllverbrennungsanlagen verwendet?

  41. @the reaper me me me. Ich nehme 100SRM bevor Holz noch verboten wird 😀

    Hab mich grade bei einen dummen Gedanke erwischt. 100srm für 1400euro wurde mir 8-10Jahre reichen. Bei auch die effizienteste alle Wärmepumpen wurde ich vielleicht 3-4 Monate schaffen.

  42. @Isidor Auer ich bin auch deiner Meinung eine anständige Holzheizung ist gut und Umweltfreundlich. Das was an Feinstaub entsteht ist nicht vergleichbar mit Stadtfeinstaub.

  43. @Engineer4future Warum sollte ich das müssen? Verstehst du nicht, dass die Wärmepumpe mit einem COP Wert von 4 um den Faktor 4 effizienter ist, als wenn du den Strom direkt in Wärme umsetzt?
    Hast du das Prinzip einer Wärmepumpe überhaupt verstanden und warum die viel besser ist als alles andere?
    Ich gebe dir im nächsten Kommentar mal einen Link, da wird die Wärmepumpe erklärt, wenn du dann noch fragen hast, können wir gerne darüber sprechen.

  44. @OpenGL4ever Danke aber ich hab da sooo nee Ahnung wie es klappt. der Horst hat da aber auch was durcheinander gebracht mit der COP Zahl.

    Und jetzt machen wir mal eine Rechnung:
    Kohlekraftwerk in Czech Republik liefert dir deinen Strom für die Wärmepumpe. wenn der Strom bei dir ankommt Hat es einen Wirkungsgrad von nur 20% geschafft.
    deine COP 4 (aber nur im Sommer 🙂
    Gibt dir ein Wirkungsgrad Erhöhung auf 80% thermisch
    (Ich wette bei dir geht im Winter auch öfter die Heizpatrone an 😀 hab ich hier natürlich vernachlässigt )

    Mein Kamin von vor 10jahre hat ein Thermischen Wirkungsgrad von 91%

    Heizungssysteme sind hauptsächlich Standort bezogen. Was bei dir klappt, klappt nicht immer bei mir.
    Ich bin Heizsystem und Energieträger Agnostiker.

  45. @Engineer4future Das ist eine Milchmädchenrechnung, da der Strom bei mir nicht so einen weiten Weg nimmt. Erstmal kommt der vom Dach meiner PV, den Rest vom Netz. Zum nächsten Kohlekraftwerk sind es keine 6 km. Bei dieser Stecke ist der Leitungsverlust minimal.

    Während der PV Storm mich, abgesehen von den Investitionskosten, nichts kostet produziert das Kohlekraftwerk noch Fernwärme, die von anderen auch noch genutzt wird. Damit wird die dort verbrannte Kohle, oder lass es Holz sein, hochenergetisch verwertet und die Abluftreinigungsanlage filtert noch den ganzen Dreck raus, während die Restwärme in der Abluft, da wo es Sinn macht noch zum Trocknen des Holzes benutzt wird.
    Beim Großkaftwerk gibt es also eine Doppelnutzung, einmal über den Strom plus anschließender Effizenzgewinn, wenn er in einer Wärmepumpe ankommt und dann noch über die Fernwärme. Selbst wenn du die PV ganz herausrechnest, ist das Großkraftwerk besser dran.
    Außerdem ist der Brennofen viel größer, durch das größere Volumen geht wesentlich weniger Wärme verloren, der Brennstoff wird vorgetrocknet, bei Kohle sogar zu Staub zermahlen und dann in den Brennofen eingesprüht, dazu wird noch Luft reingepumpt, die Verbrennung ist also nahezu perfekt, während bei dir der Kamin nur vor sich hin schwellt und kaum auf Temperatur kommt. Sprichwort Carnot Wirkungsgrad, davon hast du sicherlich schon gehört.
    Man merkt das auch, weil bei dir ein großer Teil als Feinstaub aus dem Kamin geblasen wird, ohne das das überhaupt effizient verbrannt wurde.

    Wenn du richtig rechnest, dann hast du somit gegen ein Großkraftwerk keine Chance.
    Du machst nur Wärmenergie und bläst den Rest über den Kamin raus. Die Umweltverschmutzung ist bei dir gigantisch. Für den Holztransport gehen noch Diesel oder Benzin drauf und das mit deinem PKW, der für so etwas nicht optimiert ist. Die Kohle zum Kraftwerk kommt dagegen auf dem Fluss per Schiff. Die Wegstrecke vom Wald zum Fluss kommt natürlich noch hinzu, aber den Kostenfaktor hast du auch, wenn das Holz zum Holzhändler kommt.

    Ich habe das Video vor ein paar Monaten gesehen und kann mich nicht erinnern das er da etwas falsch gerechnet hat. Rechnen kann er in der Regel, er ist auch Luft- und Raumfahrtingenieur, da muss er das drauf haben.

  46. Die Menge importierten Holzes von 300000t im Jahr, sind bei 11 Millionen Kaminöfen im Land, gerade mal 27,3Kg pro Ofen.
    Das ist vollkommen lächerlich!

Comments are closed.