Im Leben bekommen, was man will – Was ist wichtig?

Lesezeit ca: 3 Minuten

Es gibt so viele Dinge, die wir uns im Leben wünschen können – Erfolg, eine bestimmte Qualifikation, berufliche Entwicklung, finanzielle Sicherheit, sich glücklich fühlen, positive Beziehungen zu anderen; die Liste ist endlos und kann einem ganz schön zu schaffen machen.

Haben Sie sich jemals gefragt: „Was ist mir in meinem Leben wichtig?“

Ich habe gelernt, dass ich, wenn ich mir diese Frage nicht in regelmäßigen Abständen stelle, sehr schnell von den Problemen anderer Menschen eingeholt werde oder mich total frustriert fühle, weil ich einfach nicht genug Zeit oder Energie habe, um alles zu erreichen, was ich tun möchte. Oder ich beginne Projekte, für die ich eigentlich nicht die richtigen oder ausreichenden Fähigkeiten besitze. Und dann werde ich demoralisiert, weil ich merke, dass ich mit meinen tollen Ideen und Plänen nicht weiterkomme!

Können Sie eines dieser Beispiele nachempfinden? Ich fühle mich ganz sicher nicht gerne so und erlebe keines dieser Beispiele. Das Leben beginnt, sich wie eine sich schnell bewegende Wippe anzufühlen, ohne eine ausgleichende Achse in der Mitte. Und das ist definitiv keine gesunde Art zu leben – emotional, psychologisch und körperlich.

Hier ist also eine Übung, die ich immer dann durchführe, wenn ich merke, dass ich wieder auf dieser Wippe stehe. Vielleicht finden Sie diese Übung auch hilfreich, um das Gleichgewicht wiederzuerlangen und aufrechtzuerhalten, während Sie sich durch Ihr Leben bewegen und entscheiden, wie Sie dieses Leben gestalten wollen.

Erstens:

Ich erstelle eine Liste mit all den Dingen, die ich in meinem Leben haben möchte. Was auf meine Liste kommt, hängt davon ab, an welchem Knotenpunkt ich mich gerade befinde. Ich finde es nützlich, meine Liste in verschiedene Kategorien zu gliedern. Zum Beispiel: Gesundheit, Finanzen, Haus, Beziehungen, Karriere usw. Dann schreibe ich einfach alles auf, was ich mir unter jeder Kategorie wünsche.

Zweitens:

Der nächste Schritt entscheidet über Erfolg oder Misserfolg dieser Übung – der Realitätscheck.

Gehen Sie die Liste noch einmal durch und entscheiden Sie für jeden Punkt, wie wichtig er in Ihrem Leben ist (ich gehe davon aus, dass Sie dies für eine nützliche Übung halten und dass Sie Ihre eigene Liste erstellt haben oder gerade erstellen). Es könnte hilfreich sein, eine Bewertungsskala zu verwenden, um den Grad der Wichtigkeit zu bestimmen, z. B. 1= extrem wichtig, 5= weniger wichtig.

Wenn Sie diesen Teil der Übung abschließen, stellen Sie vielleicht sogar fest, dass Sie einige Punkte ganz von Ihrer Liste streichen können, da sie einfach nicht so wichtig sind, wie Sie zunächst dachten. Ich kann Ihnen sagen, dass die Aussicht, all die Dinge zu erreichen, die Sie sich im Leben wünschen, viel weniger entmutigend und unerreichbar ist, da Ihre Liste überschaubarer wird.

Damit diese Übung funktioniert, müssen Sie wirklich ehrlich und realistisch zu sich selbst sein. Wenn es auf Ihrer Liste Dinge gibt, die zwar wichtig sind, aber nicht unbedingt jetzt, dann verschieben Sie diese auf eine separate Liste, wo Sie sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgreifen und sich längerfristige Ziele und Aktionsschritte setzen können. Sie sehen, Ihre Liste ist jetzt wieder viel überschaubarer geworden. Der andere Teil des Realismus besteht darin, ehrlich zu sein und sich zu vergewissern, dass Sie die Punkte auf Ihrer Liste auch wirklich erreichen können. Es ist kein Problem, in einem Jahr eine Million Dollar verdienen zu wollen – sind Sie in der Lage, dies zu erreichen? Haben Sie einen entsprechenden Plan? Wie wollen Sie das erreichen?

Eine Wunschliste ist Ihr Ausgangspunkt. Die Frage „Was ist wichtig?“ hilft Ihnen dabei, Prioritäten zu setzen und die Dinge zu identifizieren, die für Sie einen Unterschied machen und realistisch sind. Das Setzen von Prioritäten ist eine hilfreiche Methode, um sich darauf zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist und worauf Sie Ihre Zeit und Energie verwenden wollen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Natürlich gibt es noch viel mehr, um das Leben zu gestalten, das Sie sich wünschen. Dies ist nur eine Idee von vielen, die Sie vielleicht dazu anregt, andere Strategien und Ideen zu erforschen, wie Sie Veränderungen vornehmen oder weiter an den Dingen arbeiten können, die Sie sich im Leben wünschen.

„Es ist okay, entmutigt zu sein. Es ist nicht in Ordnung, aufzugeben. Zu wissen, dass man aufgeben will, aber sich aufzurichten und immer weiter voranzukommen, bis man die uneinnehmbare Festung einnimmt, die man in seinem Leben belagern will – das ist Beharrlichkeit.“ – Ryan Holiday, Das Hindernis ist der Weg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.