Erfolg ist das, was aus Ihnen herauskommt

Lesezeit ca: 4 Minuten

Eines Tages saß ich an meinem Computer und schrieb etwas, als dieses Zitat zu mir kam: „Erfolg ist nicht das, was zu dir kommt, sondern das, was aus dir herauskommt.“ Wow! Sobald ich diese Worte las, kamen mir sofort viele Bedeutungen in den Sinn, und dieser eine Moment veränderte buchstäblich mein Leben.

Was bedeutet dieses Zitat? Es gab so viele Blickwinkel, aus denen man sich ihm nähern konnte, so viele Möglichkeiten, es zu interpretieren, dass ich anfangs überwältigt war von der schieren Anzahl der Bedeutungen, die sich aus diesen einfachen zwölf Worten ergaben. Ich musste ein wenig atmen und mich entspannen, um die Informationen fließen zu lassen. Die erste Deutung, die sich ergab, war, dass dies eine neue Art und Weise war, zu sehen, was erfolgreich sein wirklich bedeutete. Vor diesem Moment hatte Erfolg immer die Anzahl der Dinge bedeutet, die ich auf mich ziehen konnte. Ob es nun um Geld, Freunde, Liebhaber oder Auszeichnungen ging, ich wusste einfach in meinem Kopf, dass ich mich erfolgreich fühlen würde, wenn ich nur genug davon ansammeln könnte. Aber das ist der Punkt! Nachdem ich etwas angesammelt hatte, würde ich mich in meinem Kopf erfolgreich fühlen, aber würde ich erfolgreich sein? Aber wäre ich erfolgreich? Nein! Warum war das so? Weil selbst nach so vielen Jahren, in denen ich immer und immer wieder dasselbe getan und dieselben Ergebnisse erzielt habe, mein Verstand immer noch auf die Phantasie fixiert war, dass Erfolg ein Ort ist, an den man gelangt, und nicht einer, aus dem man kommt. Die Erkenntnis, dass eine einzige Wahrheit den Unterschied ausmachte, machte den Unterschied in der Welt aus. Denn Erfolg ist nicht das, was zu einem kommt, sondern das, was aus einem herauskommt. Es geht nicht darum, wohin man reist, denn man ist der Ort, den man mit sich bringt, egal wohin man geht, sondern wie man reist. Und das war das Wie, was mir das Zitat wirklich nach Hause brachte.

Die zweite Interpretation, die mir in den Sinn kam, war, dass Erfolg allein im Kopf überhaupt kein Erfolg ist. Erst wenn man auch mit dem Herzen dabei ist, ist man erfolgreich. Haben Sie schon einmal bemerkt, wie oft, wenn man etwas erreicht, die Endzielerreichung fast enttäuschend sein kann? Oder sagen wir es einfach, manchmal ist es einfach verdammt enttäuschend. Die Person, die ich zu heiraten glaubte, der Job, den ich zu wollen glaubte, das Auto, das ich mir so sehr wünschte, all diese Dinge wollte ich, aber sie waren nicht die Quelle meiner Befriedigung, denn sie sind äußerlich, und meine Befriedigung kommt nur dadurch, dass ich es sage, oder durch das, was in mir steckt. Und es ist nicht so, dass Geld, Ruhm und Ehre nicht großartig sind, sie sind großartig, so groß wie jeder andere Teil dieses großartigen und ehrfurchtgebietenden Lebens, das uns gewährt wurde. So oft hört man, dass materielle Errungenschaften „nicht gut“ sind, weil es nicht das ist, was uns zufriedenstellt, aber das ist definitiv nicht das, was ich hier sage. Was ich sage, ist, dass materielle Errungenschaften materielle Errungenschaften sind, weder gute noch schlechte, und dass Zufriedenheit Zufriedenheit ist und nur aus etwas anderem entsteht als aus dem Erreichen von … irgendetwas! Denn nur wir können sagen, was uns zufriedenstellt, und dann ist es unsere Aufgabe, nachdem wir unsere Wahl erfahren haben, tatsächlich zufrieden zu sein oder nicht. Unsere Stimme, unsere Wahl.

Und wie? Wie also können wir erfolgreich sein, wenn wir unsere getrennten Wege im Leben gehen? Wir sind erfolgreich durch das, was buchstäblich aus uns herauskommt. Sehen Sie, wir sind Schöpfer, und mit jedem Wort, das wir sprechen, mit jeder Handlung, die wir ausführen, erschaffen wir das Leben, das wir haben. Es gibt kein Leben, zu dem man an einem fernen Morgen „gelangen“ könnte. Das Morgen könnte genauso gut zehn Millionen Jahre wie zehn Sekunden entfernt sein, da das Leben jederzeit sofort enden könnte. Und wenn man bedenkt, dass der einzige Moment des Jetzt, in dem wir leben, der einzige Moment ist, den wir je zu leben haben werden. Das bedeutete, dass jedes Wort, das ich zu jedem sprach, den ich traf, nachdem ich die Bedeutung dieses Zitats voll und ganz auf mich wirken ließ, Teil meines Lebens war. Ein Teil, den ich in jedem Augenblick, den ich lebte, erschuf und dann wieder erschuf. Wenn ich ein hartes Wort sagte oder einen Ärger länger als einen Moment lang anhielt, dann war ich weniger erfolgreich, als wenn ich losgelassen oder etwas gesagt hätte, was ich selbst gern gesagt hätte. Wow! Der schiere Zugang zu der Person, die ich mir immer erträumt hatte, die ich selbst sein wollte, wurde plötzlich verfügbar, und das Beste daran war, dass ich nicht in einer fernen Zukunft, sondern genau in diesem Moment hoffte. Und dann im nächsten Moment, genau dann auch.

Wir sehen unsere Kreativität oft darin, Brücken zu bauen, Kunstwerke zu malen oder den großen Roman zu schreiben, aber diese Dinge und mehr sind nur ein Teil unserer grenzenlosen Möglichkeiten. Zweifellos alle großartig, aber nicht alle. Die Freundlichkeit, die Geste der Vergebung, die wir einem anderen senden, bereichert unser Leben, unabhängig davon, was der Empfänger dieses Gutes damit anfangen möchte. Ich erinnere mich an das Sprichwort Buddhas, das besagt: „Zorn ist eine heiße Kohle, die man in der Hand hält und darauf wartet, sie auf jemanden zu werfen. Manchmal halten wir diese heiße Kohle über Jahre und Jahre hinweg fest, wobei die Hauptwirkung auf uns selbst und sicherlich nicht auf die Person, auf die wir gewartet haben, um sie nach ihr zu werfen, einwirkt. Der Schaden des Festhaltens kann sich in zerstörten Leben oder zumindest in stark verminderter Freude und in der Präsenz von Krankheiten in unserem Körper manifestieren. Doch dies sind unsere Leben! Und wir haben das absolute Recht, vom Universum zu verlangen, dass wir ein freudvolles Leben führen. Aber nicht das äußere Universum, sondern das Universum, das in uns existiert. Denn während das Universum, das äußerlich ist, großartig darin ist, das zu erschaffen, was zu uns kommt, ist es unser absolutes Geburtsrecht und unsere absolute Verantwortung, das zu erschaffen, was aus uns herauskommt. Denn das ist es, worin wir gut sind! Und der beste Zeitpunkt, dies zu tun, ist gerade jetzt. Tom B. Wright 

„Wenn du nichts veränderst, wird sich auch nichts verändern!“ – Sparky Anderson

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?
[Gsamt: 1 Durchschnittlich: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.