Die Wunder der binauralen Beats

Lesezeit: 2 Minuten

Ein gewisser Heinrich Wilhelm Dove könnte als Vater der binauralen Beats angesehen werden, da er sie bereits 1839 entdeckte. Die Forschung über binaurale Beats folgte bald darauf, und bis zu dem Punkt, an dem sie heute in der wissenschaftlichen und persönlichen Entwicklungsindustrie steht, blieben die Technologie und die damit zusammenhängenden Fragen etwas im wissenschaftlichen Dunkeln, bis 134 Jahre später ein gewisser Gerald Oster einen Artikel mit dem Titel „Auditory Beats in the Brain“ (Scientific American, 1973) veröffentlichte.

Der Artikel von Oster war ein Meilenstein. Er versuchte, die Wunder der binauralen Beats wiederzuentdecken, und durch seine erschöpfenden Nachforschungen identifizierte und sammelte er den verlorenen Sand der Forschung, der seit Dove verloren gegangen und zurückgelassen worden war, und bot neue wissenschaftliche Erkenntnisse, gepaart mit großartigen Labornachweisen über die Anwendungen und das enorme Potenzial der binauralen Beats.

Was folgte, war eine Wiederentdeckung des Einsatzes binauraler Beats als wirksames Instrument für die diagnostische und kognitive Forschung sowie für den Bereich der neurologischen Entwicklung. Zunächst wurden sie vor allem dazu verwendet, die verborgenen Geheimnisse des Tierreichs zu ergründen und herauszufinden, wie die Tiere Geräusche orten und wie sie sich auf Geräusche konzentrieren, die manchmal sogar jenseits des menschlichen Hörbereichs liegen.

Als man den Nutzen dieser Beats für den Menschen entdeckte, ging man zunächst davon aus, dass sie als diagnostisches Instrument für die medizinische Forschung über Hirnschädigungen oder geistige Entwicklungsstörungen eingesetzt werden würden. Dann entdeckte man, dass die eigentliche Wahrnehmung oder Erkennung dieser Schläge offenbar vom Nucleus olivaris superior des Gehirns ausging, also im kortikalen Bereich des Hirnstamms lag.

Mit dieser Entdeckung wurde der Begriff „frequency following response“ geprägt, als man feststellte, dass die Hirnrinde die Fähigkeit hat, die Milliarden von Neuronen im Großhirn so zu steuern, dass sie im Tandem eine elektromagnetische Frequenz abfeuern, die in der Lage ist, höhere Funktionen des Gehirns zu erreichen, die normalerweise nicht für die Selbstnutzung zur Verfügung stehen würden.

Was während des Prozesses des Brainwave-Entrainment durch die Verwendung von binauralen Beats geschieht, ist, dass bestimmte Teile des Gehirns, die entweder träge oder nicht aktiviert sind, aufgerufen werden. Diese Frequenzen ermöglichen es, diese Teile des Gehirns zum Leben zu erwecken und so dem Endnutzer beschleunigte Funktionen zu geben, die er normalerweise nicht hätte.

Diese Technologie ist zwar umstritten, und es gibt einige widersprüchliche wissenschaftliche Untersuchungen dazu, aber es wurde durch Peer Reviews und Forschungsstudien bewiesen, dass binaurale Beats einwandfrei funktionieren. Nutzer, die sich der Therapie mit visueller Stimulation und Affirmation unterzogen haben, haben festgestellt, dass sie eine fast euphorische Selbstwahrnehmung erfahren haben und Probleme mit mehr Elan angehen können. Sie geben auch an, dass sie leistungsfähiger sind und sich Informationen besser merken können.

Die verschiedenen Frequenzbereiche reichen von Delta bis Gamma, in der Reihenfolge der niedrigsten bis höchsten Frequenzbereiche, und werden mit Meditation, beschleunigter Heilung, geistiger Konzentration und hoher Kreativität in Verbindung gebracht, um nur einige zu nennen. Dies sind nur einige der Wunder der binauralen Beats.

Sollten Sie daran interessiert sein, Brainwave-Entrainment-Produkte zu kaufen, dann tun Sie dies auf seriösen Websites, die dafür bekannt sind, dass sie qualitativ hochwertige Therapien zum Brainwave-Entrainment anbieten. Ihr Verstand ist die Hauptquelle für Leistung, daher wird die Beherrschung Ihrer Verstandeskraft Ihnen helfen, die Art von Erfolg zu erreichen, die Sie sich in Ihrem Leben wünschen.

Die Zukunft des Mental Trainings – Frequenzanwendungen für dein Leben. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.