Die wichtigste Lektion aus 83.000 Gehirnscans | Daniel Amen

Lesezeit ca: 6 Minuten

Transscript ins Deutsche übersetzt von André Lothanius

In diesem Vortrag werde ich Ihnen die wichtigste Lektion erteilen, die meine Kollegen und ich aus der Betrachtung von 83.000 Gehirnscans gelernt haben.

Doch lassen Sie mich diese Lektion zunächst in den Zusammenhang stellen.

Ich bin in der Mitte von sieben Kindern.

Als ich aufwuchs, nannte mein Vater mich einen Außenseiter, was für ihn keine gute Sache war.

(Gelächter) 1972 rief die Armee meine Nummer, und ich wurde zum Infanteriesanitäter ausgebildet, wo meine Liebe zur Medizin geboren wurde.

Aber da ich die Vorstellung, beschossen zu werden oder im Schlamm zu schlafen, wirklich hasste, ließ ich mich zum Röntgentechniker umschulen und entwickelte eine Leidenschaft für die medizinische Bildgebung.

Wie unsere Professoren zu sagen pflegten: „Woher weiß man das, wenn man nicht hinsieht? Im Jahr 1979, als ich im zweiten Studienjahr Medizin studierte, wurde jemand in meiner Familie ernsthaft selbstmordgefährdet, und ich brachte sie zu einem wunderbaren Psychiater.

Mit der Zeit wurde mir klar, wenn er ihr helfen würde, was er tat, würde das nicht nur ihr Leben retten, sondern auch ihren Kindern und sogar ihren zukünftigen Enkelkindern helfen, da sie von jemandem geprägt würden, der glücklicher und stabiler ist.

Ich habe mich in die Psychiatrie verliebt, weil ich erkannte, dass sie das Potenzial hat, Generationen von Menschen zu verändern.

1991 besuchte ich meine erste Vorlesung über Gehirn-SPECT-Bildgebung.

SPECT ist eine nuklearmedizinische Studie, bei der der Blutfluss und die Aktivität des Gehirns untersucht werden, es wird untersucht, wie das Gehirn funktioniert.

SPECT wurde als Hilfsmittel vorgestellt, um Psychiatern zu helfen, mehr Informationen zu erhalten, um ihren Patienten zu helfen.

In diesem einen Vortrag kamen meine beiden beruflichen Lieben, die medizinische Bildgebung und die Psychiatrie, zusammen und haben, ehrlich gesagt, mein Leben revolutioniert.

Im Laufe der nächsten 22 Jahre würden meine Kollegen und ich die weltweit größte Datenbank mit Hirnscans zum Thema Verhalten bei Patienten aus 93 Ländern aufbauen.

SPECT sagt uns im Wesentlichen drei Dinge über das Gehirn: gute Aktivität, zu wenig oder zu viel.

Hier ist eine Reihe von gesunden SPECT-Scans.

Das Bild links zeigt die äußere Oberfläche des Gehirns, und ein gesunder Scan zeigt volle, gleichmäßige, symmetrische Aktivität.

Die Farbe ist nicht wichtig, es ist die Form, die zählt.

Im Bild rechts entspricht Rot den Bereichen mit hoher Aktivität, und bei einem gesunden Gehirn befinden sie sich typischerweise im hinteren Teil des Gehirns.

Hier ist ein gesunder Scan im Vergleich zu jemandem, der zwei Schlaganfälle hatte.

Man kann die Aktivitätslöcher sehen.

So sieht die Alzheimer-Krankheit aus, bei der sich die hintere Hälfte des Gehirns verschlechtert.

Wussten Sie, dass die Alzheimer-Krankheit tatsächlich im Gehirn beginnt, 30 bis 50 Jahre bevor Sie irgendwelche Symptome haben? Hier ist ein Scan einer traumatischen Hirnverletzung.

Ihr Gehirn ist weich, und Ihr Schädel ist wirklich hart.

Oder Drogenmissbrauch.

Der wahre Grund, keine Drogen zu nehmen – sie schädigen das Gehirn.

Eine Zwangsstörung, bei der der vordere Teil des Gehirns typischerweise zu hart arbeitet, so dass die Menschen ihre Gedanken nicht abschalten können.

Eine Epilepsie, bei der wir häufig Bereiche mit erhöhter Aktivität sehen.

1992 nahm ich an einer ganztägigen Konferenz über die SPECT-Bildgebung des Gehirns teil. Sie war erstaunlich und spiegelte unsere eigenen frühen Erfahrungen mit der SPECT-Bildgebung in der Psychiatrie wider.

Aber auf der gleichen Tagung begannen sich die Forscher lautstark zu beschweren, dass klinische Psychiater wie ich keine Scans machen sollten, dass sie nur für ihre Forschung seien.

Da ich der Außenseiter bin und klinische Erfahrung habe, hielt ich das für eine wirklich dumme Idee.

(Gelächter) Ohne Bildgebung stellen Psychiater damals und auch heute noch Diagnosen wie 1840, als Abraham Lincoln depressiv war, indem sie mit Menschen sprechen und nach Symptomclustern suchen.

Die Bildgebung hat uns gezeigt, dass es einen besseren Weg gibt.

Wussten Sie, dass Psychiater die einzigen Fachärzte sind, die so gut wie nie auf das Organ schauen, das sie behandeln? Denken Sie darüber nach! Kardiologen schauen, Neurologen schauen, Orthopäden schauen, praktisch jedes andere medizinische Fachgebiet schaut – Psychiater raten.

Vor der Bildgebung hatte ich immer das Gefühl, im Dunkeln mit Pfeilen auf meine Patienten zu werfen und einige von ihnen verletzt zu haben, was mich erschreckte.

Es gibt einen Grund dafür, dass die meisten psychiatrischen Medikamente Black-Box-Warnungen haben.

Wenn man sie der falschen Person gibt, kann man eine Katastrophe herbeiführen.

Schon früh haben wir durch unsere bildgebende Arbeit viele wichtige Lektionen gelernt, z.B. dass Krankheiten wie ADHS, Angstzustände, Depressionen und Süchte keine einfachen oder einzelnen Störungen im Gehirn sind, sondern dass sie alle mehrere Arten haben.

Hier sind zum Beispiel zwei Patienten, bei denen eine schwere Depression diagnostiziert wurde, die praktisch die gleichen Symptome, aber radikal andere Gehirne hatten.

Das eine hatte eine sehr geringe Aktivität im Gehirn, das andere eine sehr hohe Aktivität.

Wie würden Sie jemals wissen, was Sie für sie tun können, wenn Sie nicht wirklich nachschauen würden? Die Behandlung muss auf einzelne Gehirne zugeschnitten sein, nicht auf Gruppen von Symptomen.

Unsere bildgebende Arbeit hat uns auch gelehrt, dass leichte traumatische Hirnverletzungen eine Hauptursache für psychiatrische Erkrankungen sind, die das Leben der Menschen ruinieren, und praktisch niemand wusste davon, weil sie wegen Dingen wie Temperamentsstörungen, Angst, Depression und Schlaflosigkeit zu Psychiatern gehen würden, und sie würden nie nachschauen, also würden sie es nie erfahren.

Hier ist ein Scan eines 15 Jahre alten Jungen, der im Alter von drei Jahren eine Treppe hinunterfiel.

Obwohl er nur wenige Minuten lang bewusstlos war, war an der anhaltenden Wirkung, die die Verletzung auf das Leben dieses Jungen hatte, nichts Schlimmes zu erkennen.

Als ich ihn im Alter von 15 Jahren traf, war er gerade aus seinem dritten stationären Behandlungsprogramm wegen Gewaltanwendung rausgeworfen worden.

Er brauchte ein Hirn-Rehabilitationsprogramm, nicht einfach noch mehr Medikamente, die ihm im Dunkeln zugeworfen wurden, oder eine Verhaltenstherapie, die, wenn man darüber nachdenkt, wirklich grausam ist.

Ihn in ein Verhaltenstherapieprogramm zu stecken, wenn das Verhalten wirklich Ausdruck des Problems ist, ist nicht das Problem.

Forscher haben herausgefunden, dass undiagnostizierte Hirnverletzungen eine Hauptursache für Obdachlosigkeit, Drogen- und Alkoholmissbrauch, Depressionen, Panikattacken, ADHS und Selbstmord sind.

Wir stehen vor einer bevorstehenden Katastrophe mit Hunderten und Tausenden von Soldaten, die aus dem Irak und aus Afganistan zurückkehren, und praktisch niemand achtet auf die Funktion ihres Gehirns.

Während wir unsere Arbeit mit der SPECT fortsetzten, wurde die Kritik lauter, aber auch die Lehren wurden immer lauter.

Richter und Verteidiger suchten unsere Hilfe, um kriminelles Verhalten zu verstehen.

Heute haben wir über 500 verurteilte Schwerverbrecher gescannt, darunter 90 Mörder.

Unsere Arbeit hat uns gelehrt, dass Menschen, die schlimme Dinge tun, oft ein gestörtes Gehirn haben.

Das war keine Überraschung.

Was uns jedoch überraschte, war, dass viele dieser Gehirne rehabilitiert werden konnten.

Hier ist also eine radikale Idee.

Was wäre, wenn wir gestörte Gehirne bewerten und behandeln würden, anstatt sie einfach in toxischen, stressigen Umgebungen zu lagern? Meiner Erfahrung nach könnten wir enorm viel Geld sparen, indem wir diese Menschen funktionstüchtiger machen, so dass sie, wenn sie aus dem Gefängnis kommen, arbeiten, ihre Familien unterstützen und Steuern zahlen könnten.

Dostojewski sagte einmal: „Eine Gesellschaft sollte nicht danach beurteilt werden, wie gut sie ihre hervorragenden Bürger behandelt, sondern danach, wie sie ihre Kriminellen behandelt. Statt nur über Verbrechen und Bestrafung sollten wir über die Bewertung und Behandlung von Verbrechen nachdenken.

(Beifall) Nach 22 Jahren und 83.000 Scans ist die wichtigste Lektion, die meine Kollegen und ich gelernt haben, dass man buchstäblich die Gehirne von Menschen verändern kann.

Und wenn man das tut, verändert man ihr Leben.

Man bleibt nicht bei dem Gehirn hängen, das man hat, man kann es besser machen, und wir können es beweisen.

Meine Kollegen und ich haben die erste und grösste Studie an aktiven und pensionierten NFL-Spielern durchgeführt, die ein hohes Schadensausmass bei diesen Spielern zu dem Zeitpunkt zeigte, als die NFL sagte, sie wüssten nicht, ob das Fussballspielen langfristige Hirnschäden verursacht.

Tatsache war, dass sie es nicht wissen wollten.

Das war keine Überraschung.

Ich glaube, wenn man die nachdenklichsten 9-Jährigen zusammenbringt und darüber spricht, dass das Gehirn weich ist, über die Konsistenz von weicher Butter, dass es in einem wirklich harten Schädel untergebracht ist, der viele scharfe, knöcherne Grate hat, dann würden 28 von 30 Neunjährigen sagen: „Wahrscheinlich eine schlechte Idee für Ihr Leben“. (Gelächter) Aber was uns wirklich aufgeregt hat, war der zweite Teil der Studie, in dem wir die Spieler in ein hirnintelligentes Programm setzten und zeigten, dass 80% von ihnen sich in den Bereichen Blutfluss, Gedächtnis und Stimmung verbessern können, dass man nicht an dem Gehirn hängen bleibt, das man hat, sondern dass man es mit einem hirnintelligenten Programm besser machen kann.

Wie aufregend ist das? Ich bin so aufgeregt.

Die Umkehrung von Hirnschäden ist eine sehr aufregende neue Grenze, aber die Auswirkungen sind wirklich viel weiter gefasst.

Hier ist dieser Scan eines Teenager-Mädchens mit ADHS, das sich selbst geschnitten hat, in der Schule durchgefallen ist und sich mit seinen Eltern gestritten hat.

Als wir ihr Gehirn verbessert haben, ging sie von D und F zu A und B über und war emotional viel stabiler.

Hier ist der Scan von Nancy.

Bei Nancy war Demenz diagnostiziert worden, und ihr Arzt sagte ihrem Mann, er solle ein Heim für sie finden, da sie innerhalb eines Jahres seinen Namen nicht mehr wissen würde.

Aber nach einem intensiven Hirn-Rehabilitationsprogramm ging es Nancys Gehirn besser, ebenso wie ihrem Gedächtnis, und vier Jahre später kennt Nancy den Namen ihres Mannes immer noch.

Oder meine Lieblingsgeschichte, um diesen Punkt zu illustrieren: Andrew, ein 9-jähriger Junge, der ohne besonderen Grund ein kleines Mädchen auf dem Baseballfeld angriff und zu dieser Zeit Bilder von sich zeichnete, wie er an einem Baum hing und auf andere Kinder schoss.

Andrew wartete mit Columbine, Aurora und Sandy Hook darauf, dass es passiert.

Die meisten Psychiater hätten Andrew medikamentös behandelt, wie sie es mit Eric Harris und den anderen Massenschützen taten, bevor sie ihre schrecklichen Verbrechen begingen, aber die SPECT-Bildgebung lehrte mich, dass ich auf sein Gehirn schauen und nicht im Dunkeln Darts auf ihn werfen musste, um zu verstehen, was er brauchte.

Sein SPECT-Scan zeigte eine Zyste von der Größe eines Golfballs, die den Raum seines linken Schläfenlappens einnahm.

Keine Menge an Medikamenten oder Therapie hätte Andrew geholfen.

Als die Zyste entfernt wurde, normalisierte sich sein Verhalten wieder vollständig, und er wurde der süße, liebevolle Junge, der er immer sein wollte.

Jetzt, 18 Jahre später, besitzt Andrew, der mein Neffe ist, ein eigenes Haus, ist erwerbstätig und zahlt Steuern.

(Gelächter) Weil sich jemand die Mühe gemacht hat, auf sein Gehirn zu schauen, ist er ein besserer Sohn gewesen und wird ein besserer Ehemann, Vater und Großvater sein.

Wenn man das Privileg hat, das Gehirn eines Menschen zu verändern, verändert man nicht nur sein Leben, sondern man hat auch die Möglichkeit, die kommenden Generationen zu verändern.

Ich bin Dr.

Ich bin Dr. Daniel Amen.

Ich danke Ihnen, Dr. Daniel Amen.

(Beifall)

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?
[Gsamt: 1 Durchschnittlich: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.