3 erstaunliche Mentalismus-Techniken, um die Gedanken der Menschen zu lesen

Lesezeit: 2 Minuten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, so auszusehen, als wüssten Sie, wie man Mentalismus betreibt. Manchmal kann man nicht sagen, welche es ist, besonders wenn man reingelegt wird. In vielen Mentalismus-Shows wird zum Beispiel eine Person recherchiert, bevor sie auf die Bühne gerufen wird. Sie wissen, wie das geht.

Der so genannte Gedankenleser macht eine theatralische Darbietung daraus, dass er Ihren Namen, Ihr Autokennzeichen und ob Sie einen Hund haben oder nicht, verkündet. Sie sind natürlich erstaunt, haben aber keine Ahnung, dass all diese Details über Sie herausgefunden wurden, bevor Sie überhaupt ins Rampenlicht getreten sind.

Wie funktioniert das nun eigentlich? Welche Techniken des Gedankenlesens können Sie anwenden, um in die Gedanken anderer Menschen einzudringen? Hier sind einige erstaunliche Möglichkeiten, wie man Mentalismus betreiben kann:

Mentalismustechnik Nr. 1: Lernen Sie die Person gut kennen.

Ist dir bewusst, dass du, wenn du eine Person gut genug kennst, auch ihre Gedanken aufschnappen kannst? Das ist kein Scherz. Und ich bin sicher, dass Sie schon einmal gehört haben, wie jemand dies über Sie oder eine Ihnen bekannte Person gesagt hat.

Es ist natürlich kein Zufall, dass man bei jemandem, den man in- und auswendig kennt, lernen kann, wie man Mentalismus betreibt. Wenn Sie mit den Gewohnheiten und dem Gemütszustand einer Person vertraut sind, fällt es Ihnen leichter, ihre Entscheidungen vorherzusehen. Es geht nur darum, deine Beobachtungsgabe zu testen.

Mentalismustechnik Nr. 2: Nicht blinzeln.

Eine weitere effektive Technik des Gedankenlesens besteht darin, die Pupillen einer Person genau zu beobachten. Vergrößerte Pupillen bedeuten, dass die Person interessiert, erfreut oder generell aufnahmebereit für das Geschehen ist. Verkleinerte Pupillen hingegen deuten auf Langeweile und Desinteresse hin.

Natürlich ist das keine Technik, die man beim ersten Versuch beherrscht. Sie können sich auch nicht nach vorne beugen und sich offensichtlich bemühen, einer Person in die Augen zu schauen.

Um zu lernen, wie man Mentalismus mit den Augen betreibt, braucht man viel Übung. Das beste Versuchskaninchen dafür sind Sie selbst. Schauen Sie in einen Spiegel und stellen Sie sich alle möglichen Dinge vor – von angenehm bis unangenehm. Beobachten Sie dann, wie Ihre Pupillen auf diese Gedanken reagieren. Du kannst diesen Trick des Gedankenlesens auch an deinen Freunden und deiner Familie üben, bevor du ihn auf der Arbeit oder an jemandem ausprobierst, den du nicht so gut kennst.

Mentalismus-Technik Nr. 3: Versuchen Sie Shotgunning.

Shotgunning ist ein Begriff, den Menschen verwenden, wenn sie Aussagen links und rechts abfeuern, in der Hoffnung, dass jemand im Publikum darauf reagiert. Es ist eine Technik, bei der es darauf ankommt, ob sie funktioniert oder nicht, aber sie ist bei Mentalisten sehr beliebt.

Wenn Sie z. B. etwas über einen Hund sagen und sich der Gesichtsausdruck der Person ändert, haben Sie Ihr Ziel im Visier. Sagen Sie der Person, dass ihre Gedanken über den Hund laut im Raum widerhallen und Sie sie aufgefangen haben.

Mentalismus zu lernen ist eine Kunst. Geben Sie ihr den Respekt, den sie verdient, und Sie werden mit Sicherheit zu einem der gefragtesten Mentalisten der Stadt.

„Nicht die Menschen, die immer gewinnen sind die stärksten, sondern die die niemals aufgeben.“ – unbekannt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert