13 Wege zur Wiederherstellung Ihrer Motivation, gesund zu werden

Lesezeit ca: 8 Minuten

Im Trailer zu ihrem Film Crazy Sexy Cancer sagt Kris Carr: „Es gibt kein Entkommen. Sie haben einen Vollzeitjob; Sie sind immer im Büro der Heilung.“

Es erfordert harte Arbeit und eine Menge Motivation, um zu heilen, egal ob man Fibromyalgie oder eine andere chronische Krankheit hat.

Als ich 2006 aufhörte zu arbeiten, dachte ich: „Jetzt kann ich Vollzeit daran arbeiten, gesund zu werden.“

Wenn Sie gerade nicht arbeiten … haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Gesundwerden zu Ihrem neuen Job zu machen?

Aber das will ich nicht!

Irgendwann werden Sie keine Lust mehr haben, die Arbeit zu machen. Sie werden Urlaub haben wollen vom Kranksein, von der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, vom Aufpassen, was Sie essen, vom pünktlichen Zubettgehen und vom Löffelzählen.

Warst du schon mal da? Ja. Bei mir auch.

Ich habe daran gearbeitet, gesund zu werden, schon bevor ich 2007 die Diagnose erhielt. Manche Tage, und manche Jahre, waren besser als andere.

Manchmal fühle ich mich wie zwei Jahre alt, wenn ich (innerlich) mit dem Fuß aufstampfe und schmolle: „Aber ich will nicht!“

Wie gewinnen Sie Ihre Motivation zurück?

Hier sind einige Ideen, wie Sie die Arbeit, die Sie tun müssen, weiterführen können, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihnen die Motivation ausgegangen ist. Probieren Sie einige davon aus und lassen Sie mich wissen, ob sie für Sie funktionieren:

1. Denken Sie daran, Spaß zu haben. Nehmen Sie sich Zeit zum Spielen.

Wenn Sie sich ausgebrannt fühlen, liegt es vielleicht daran, dass Sie nicht genug Zeit mit den Dingen verbringen, die Sie lieben. Anstatt Ihre Energie nur für die Dinge aufzusparen, die Sie tun müssen, verbringen Sie etwas Energie mit den Dingen, die Sie tun möchten.

Viele meiner Klienten fühlen sich von dem abgekoppelt, was sie gerne tun. Eine Übung, die ich als Hausaufgabe gebe, ist, eine Liste mit allem zu machen, was Ihnen Freude bereitet.

Wenn Sie Ihre Freudenliste noch nicht gemacht haben, ermutige ich Sie, jetzt eine zu beginnen. Bearbeiten Sie diese Liste nicht – und nehmen Sie sowohl die großen Dinge als auch die kleinen Dinge auf. Wenn Sie es lieben, zu wandern, aber das Wandern Sie tagelang in Aufregung versetzt, schreiben Sie es trotzdem auf die Liste. Wenn das Kuscheln mit Ihrer Katze oder das Sitzen an einem sonnigen Platz Ihnen Freude bereitet, setzen Sie es auf die Liste.

Nachdem Sie Ihre Liste erstellt haben, gehen Sie sie durch und schauen Sie, ob es einen Weg gibt, wie Sie diese Aktivitäten immer noch genießen können. Vielleicht haben Sie gerne gewandert, weil Sie gerne im Freien sind. Um diese Aktivität zu adaptieren, können Sie vielleicht kurze, einfache Spaziergänge finden oder sogar nur draußen auf Ihrer Terrasse sitzen und immer noch den gleichen Nutzen daraus ziehen.

Das Leben ist zu kurz, um es nicht zu genießen. Spielen Sie ein wenig. Sie haben meine Erlaubnis.

2. Machen Sie eine Liste mit den Vorteilen.

Haben Sie vergessen, was das Ziel ist oder warum Sie überhaupt tun, was Sie tun? Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um all die guten Dinge aufzulisten, die sich aus Ihren Handlungen ergeben werden. Vergessen Sie nicht, sowohl an kurzfristige als auch an langfristige Ergebnisse zu denken.

Wenn Sie sich zum Beispiel dafür entscheiden, rechtzeitig ins Bett zu gehen und genug zu schlafen, werden Sie am nächsten Tag mehr Energie für Ihre Kinder haben? Wenn Sie sich dafür entscheiden, gesunde, nahrhafte Mahlzeiten zu essen, werden Sie dann weniger Schmerzen und Beschwerden haben? Und was ist, wenn Sie ein Jahr lang gut geschlafen und gegessen haben?

Wenn Sie sich nicht sicher sind, was die Vorteile sind, oder warum Sie tun, was Sie tun, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder recherchieren Sie. Finden Sie heraus, warum Sie die einzelnen Ergänzungsmittel oder Medikamente einnehmen. Finden Sie heraus, warum Ihnen eine bestimmte Diät auferlegt wurde, die Sie einhalten sollen.

Obwohl ich niemals empfehle, Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel ohne die Anleitung Ihres Arztes abzusetzen, kann eine kleine Pause Ihnen genau zeigen, was diese Ergänzung oder dieses Medikament für Sie tut! Ich habe dies einmal versehentlich getan, indem ich vergessen habe, meine Medikamente mit auf eine Reise zu nehmen. Die unverschämten Kopfschmerzen, die ich an diesem Wochenende erlebte, zeigten mir den Wert dessen, was ich einnahm. Seitdem habe ich keine einzige Pille mehr vergessen!

3. Machen Sie eine Liste mit den Nachteilen.

Wie oben beschrieben, machen Sie sich eine Liste mit den Konsequenzen, die sich ergeben, wenn Sie sich entscheiden, eine bestimmte Handlung zu tun – oder nicht zu tun! – eine bestimmte Handlung durchführen.

4. Nehmen Sie sich Zeit, um sich an Ihre Erfolge zu erinnern und wie weit Sie gekommen sind.

Es kann leicht sein, zu denken, dass sich nichts verändert hat. Wenn Sie sich jedoch ein paar Minuten Zeit nehmen, um im Laufe der Zeit zurückzublicken, werden Sie feststellen, dass sich viel verändert hat! Denken Sie daran, sich mit sich selbst zu vergleichen. Vergleichen Sie sich nicht mit jemandem, der jünger und gesünder ist.

Wenn Sie sich an andere Zeiten erinnern, in denen es Ihnen gut ging, hilft das, die „Pumpe“ für weitere gute Leistungen zu füllen.

Mit jemandem zu sprechen, der Sie gut kennt, kann dabei eine gute Idee sein. Oft sehen sie Dinge, die wir nicht sehen. Ich werde nie das Gesicht meines Mannes vergessen, nachdem ich mein eigenes Gepäck am Flughafen vom Band gezogen hatte. Ich dachte nicht, dass es eine große Sache sei, aber er war fassungslos. Seine Perspektive half mir zu erkennen, wie weit ich mit meiner Genesung gekommen war.

5. Setzen Sie sich ein neues Ziel.

Haben Sie ein Ziel erreicht und sich kein neues gesetzt? Oder lässt Sie Ihr aktuelles Ziel uninspiriert? Ist Ihr aktuelles Ziel völlig überwältigend?

Wenn Sie uninspiriert sind, versuchen Sie, sich ein neues, größeres Ziel zu setzen! Wenn Sie bisher Schwierigkeiten hatten, durch den Tag zu kommen, möchten Sie vielleicht versuchen, an einem 5-Kilometer-Walk oder -Lauf teilzunehmen. Selbst wenn Sie keine Zeitrekorde aufstellen, kann schon das Überqueren der Ziellinie ein Erfolg sein. Ich habe vor ein paar Jahren einen 5 km-Lauf absolviert und es begeistert mich immer noch, sagen zu können, dass ich es geschafft habe.

Wenn Sie bereits überwältigt sind, müssen Sie vielleicht das Gegenteil tun. Versuchen Sie, Ihr großes Ziel in kleinere, mundgerechte Stücke zu zerlegen. Machen Sie kleine Schritte und belohnen Sie sich selbst, wenn Sie es schaffen. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, erfolgreich zu sein.

6. Verbinden Sie sich wieder mit Optimismus.

Ändern Sie Ihre Einstellung. Betrachten Sie das Glas als halb voll. Denken Sie daran, dass Heilung möglich ist!

Lesen Sie positive Geschichten und Zitate. Sehen Sie sich einen aufbauenden Film an oder lesen Sie ein Buch. Es gibt viele Geschichten von normalen Menschen, die Herausforderungen überwinden. Laura Hillenbrand, die das Buch Seabiscuit: Eine amerikanische Legende“ geschrieben hat, hat ME/CFS, also kann sie doppelt inspirierend sein. Vor kurzem haben mein Mann und ich den LEGO® Film gesehen. Es ist leicht, optimistisch zu sein, wenn einem „Everything is Awesome“ (der Titelsong des Films) durch den Kopf geht!

7. Üben. Bewegen. Atmen.

Bewegung setzt Endorphine frei und gibt Ihnen ein gutes Gefühl. Das kann so einfach sein wie das Schunkeln zu Musik, die Sie lieben, oder sich Zeit nehmen, um tief zu atmen. Die oben erwähnte Kris Carr sagt, dass sie jeden Tag zu mindestens einem Lied tanzt.

Wenn Sie Hilfe brauchen, um zu lernen, wie Sie mit Fibromyalgie oder chronischem Müdigkeitssyndrom trainieren können, vereinbaren Sie einen Termin und lassen Sie uns reden. Sowohl bei Fibromyalgie als auch bei ME/CFS gibt es richtige und falsche Wege, dies zu tun.

Nehmen Sie sich Zeit, um zu lernen, wie man sich richtig bewegt. Sie müssen sich nicht schlecht fühlen, nachdem Sie Ihren Körper bewegt haben.

8. Machen Sie eine (kurze) Mitleidsparty.

Manchmal muss man sich eingestehen, wo man gerade steht, um vorwärts zu kommen.

Geben Sie sich selbst die Erlaubnis, eine Selbstmitleidsparty zu veranstalten, wenn Sie das müssen. Es ist in Ordnung, zu schmollen, zu weinen und sich zu beschweren … solange Sie nicht darin stecken bleiben. Stellen Sie sich einen Timer für 10 Minuten, oder geben Sie sich sogar einen ganzen Tag Zeit, und dann machen Sie weiter.

9. Reden Sie darüber.

Darüber zu sprechen, wie Sie sich fühlen, mit jemandem, der es versteht, kann sehr heilsam sein. Seien Sie nur vorsichtig, wen Sie als Gesprächspartner auswählen.

Wählen Sie jemanden, der positiv und unterstützend ist und Ihnen helfen wird, weiterzukommen. Ein Coach, wie ich, ist eine gute Option. Ein Coach ist immer auf Ihrer Seite – und wir sind darin geschult, Ihnen zu helfen, aus der Sackgasse herauszukommen.

Wählen Sie nicht den Freund, der mitfühlt, aber nicht weiterkommt. Wir alle haben solche Freunde, die anscheinend wollen, dass wir uns nie ändern und stecken bleiben. Das ist der Freund, der weiß, dass Sie versuchen, Gluten und Süßigkeiten zu vermeiden, und der Sie ermutigt, „nur einen Bissen zu essen.“ Wer braucht schon Feinde mit solchen Freunden!

10. Tun Sie die Dinge, die einfach sind.

Wir alle haben Dinge, die uns leicht fallen – genauso wie wir Dinge haben, die schwierig sind. Ich bin von Natur aus eine Nachteule, also werde ich immer daran arbeiten müssen, pünktlich ins Bett zu gehen. Die Einnahme meiner Nahrungsergänzungsmittel ist für mich jedoch ein Kinderspiel.

Gönnen Sie sich eine Pause und konzentrieren Sie sich für eine Weile auf die einfachen Dinge. Sobald Sie etwas Motivation zurückgewonnen haben, können Sie sich wieder an die schweren Dinge machen.

11. Fake it until you make it.

Fangen Sie an zu arbeiten und lassen Sie die Motivation zu Ihnen aufschließen.

Sie sind also im Moment nicht motiviert. So what? Tun Sie es trotzdem. Manchmal hilft es Ihnen, wenn Sie einfach nur so tun, als ob, dann fühlen Sie sich schon motivierter.

Zu Beginn meiner Reise habe ich etwas ziemlich Offensichtliches erkannt (obwohl es damals eine Offenbarung war!):

Zu warten, bis ich mich gut fühlte, bevor ich anfing, daran zu arbeiten, besser zu werden, war ein bisschen so, als würde ich warten, bis ich in Form war, bevor ich anfing, zu trainieren. So funktioniert es einfach nicht!

Entscheiden Sie sich, es trotzdem zu tun.

12. Sprechen Sie mit Ihrem Gesundheitsdienstleister.

Wussten Sie, dass Unmotiviertheit eine biologische Ursache haben kann? Wenn Sie einen Mangel an bestimmten Nährstoffen, Hormonen oder Neurotransmittern haben, kann es fast unmöglich sein, sich motiviert zu fühlen.

Ein niedriger Serotoninspiegel kann zum Beispiel dazu führen, dass Sie sich deprimiert fühlen und Heißhungerattacken bekommen, die alle guten Vorsätze für eine Diät außer Kraft setzen. Ein niedriger Adrenalin- und Noradrenalinspiegel führt zu Müdigkeit, mangelnder Konzentration und fehlender Motivation. Eine gute Quelle für den Zusammenhang zwischen Ernährung und Stimmung ist The Mood Cure von Julia Ross. Machen Sie ihren Mood Type Questionnaire online, um zu sehen, welche Aminosäuren für Sie von Vorteil sein könnten.

Eine Schilddrüsenunterfunktion, die bei Fibromyalgie- und ME/CFS-Patienten sehr häufig vorkommt, kann ebenfalls Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Depressionen und mehr verursachen. In meinem Beitrag über Fibromyalgie und Ihre Schilddrüse finden Sie weitere Informationen.

Vor ein paar Monaten stellte ich fest, dass ich etwa zwei Stunden mehr schlief als normal. Ich merkte auch, dass ich einfach keine Lust hatte, irgendetwas zu tun – sogar Dinge, die mir normalerweise Spaß machen. Ich sprach mit meinem Arzt, der mir ein paar einfache Nahrungsergänzungsmittel empfahl. Heute fühle ich mich viel besser – und ich bin wieder motiviert!

13. Machen Sie eine Pause.

Wenn alles andere versagt, ist es vielleicht einfach an der Zeit, eine Pause zu machen. Fragen Sie sich: „Was brauche ich?“ Und dann vertrauen Sie der Antwort, die zu Ihnen kommt.

Vielleicht brauchen Sie ein heißes Schaumbad mit Kerzen, leiser Musik und allen möglichen Leckereien. Planen Sie vielleicht eine Massage oder eine Gesichtsbehandlung ein. Setzen Sie sich in die Sonne. Laden Sie Ihre Batterien wieder auf.

Action-Schritte

Wenn Sie sich unmotiviert fühlen, versuchen Sie eine der oben aufgeführten Ideen. Vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl, wo Sie anfangen sollten. Wenn die eine nicht funktioniert, versuchen Sie eine andere. Lassen Sie mich wissen, wie es Ihnen geht.

Wenn Sie mit jemandem sprechen möchten, um eine kleine Anleitung zu bekommen, würde ich Ihnen gerne helfen! Ich berechne nie etwas für Erstberatungen. Tami Stackelhouse

„Niemand ist jemals in seinem eigenen Schweiß ertrunken.“ – Ann Landers