Wissenswertes

10 goldene Regeln der Meditation

„Wie du Meister deiner Gedanken & Gefühle wirst und deine Vision…

Worauf musst du bei der Meditation achten? Wie meditiert man richtig? Wie geht man mit seinen Gedanken bei der Meditation um? Hier sind die 10 goldenen Regeln der Meditation.

31 Kommentare

    1. Lob an die beiden. So nutzt man YT für alle Gewinn bringend. Eine Frage noch: Wäre es technisch möglich, die 10 Punkte zusammenfassend als Text unter dem Video zu bringen?

  1. Wenn ich Home-Office mache, ist vor dem Start in die Arbeit eine Meditation oftmals sehr fein. Die Position ist wirklich sehr wichtig, bin schon mehrmals eingenickt 😉

    1. Ja, das stimmt, versuche so gut es geht auch während des Tages zumindest ein Power-Napping zu machen. Einige Zeit lang habe ich sogar während der Nacht Meditationsmusik laufen lassen. Das hat mir sicher auch geholfen generell ruhiger zu werden, was sicher ganz wichtig war, um auch in meinem jetzigen Job zu bestehen. Wobei es durchaus immer noch Momente gibt, in denen ich aus der Haut fahren könnte 😉

  2. Klasse Video und Kanal! Wenn sich mal die Möglichkeit ergeben sollte mit dir zusammen zu arbeiten, dann würde ich das wirklich gerne machen 🙂

    Zum Thema Meditation und Einschlafen würde ich allerdings noch hinzufügen, dass sich diese beiden Punkte nicht ausschließen müssen. Ich vermische ganz bewusst verschiedene Verfahren, um damit ganz gezielt das Einschlafen zu verbessern bzw. auch ein schönes Traumerlebnis zu erschaffen. Dadurch konnte ich schon vielen Menschen helfen und sehe deshalb eher die Vorteile aus dieser Kombination.

    Liebe Grüße, Manuel von Impuls.

    1. Wendest du da eine bestimmte Technik an? Es ist ja auch immer die Frage, was man als Meditation bezeichnet. Yoga Nidra, Body Scan o.ä. Konzepte werden ja auch gezielt zum Einschlafen eingesetzt.

    2. Ich verwende typische Entspannungstechniken (wie z.B. Atmungsübungen, Achtsamkeitstechniken, usw.) und mixe diese ganz bewusst mit anderen Verfahren, wie z.B. Traum- und Phantasiereisen.

  3. Agenda / NUGGETS
    1:00 1.REGEL: richtiger Sitzhaltung (Lotussitz, halber Lotussitz, Stuhl, Fersensitz)
    3:00 2.REGEL: richtige Atmung
    4:38 3.REGEL: Dauer, Zeit und Häufigkeit
    6:09 4.REGEL: du kannst nichts falsch machen
    7:15 5.REGEL: der richtige Ort (je ruhiger, desto leichter am Anfang)

    REGELN 6-10 hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=ImF8lUTISlc

    Danke, für diese meditativen Tipps!

    Sonnige Grüße
    Sebastjan von Suits & Rebels

  4. Danke euch beiden! Sehr praktische Tipps! Allerdings verstehe ich das mit der Atmung noch nicht ganz. Sollte ich sie aktiv steuern oder achtsam beobachten? Wenn ich zweiteres tue nehme ich wahr, dass meine Armung im Laufe der Medi Praxis sehr langsam und flach wird, mit erstaunlich langen Pausen zwischen den beiden Phasen…
    Freue mich auf Input und Meinungen.
    Namasté

    1. Ich kenne es so, dass die Atmung eher achtsam beobachtet wird, denn wenn du mal drauf achtest, wirst du bemerken, dass wir jeden Tag etwas anders atmen. Manchmal ist der Atem flach und schnell und manchmal ganz ruhig und tief. Bei geführten Meditationen wird es auch oft so gemacht, dass man am Anfang ein paar bewusste Atemzüge nimmt, die man aktiv steuert (z.B. möglichst lange ausatmet) und anschließend den Atem einfach nur noch natürlich fließen lässt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.